Burger menu navigation

Interview: Dank Ferienjob zur Ausbildung

"Junge Leute können nur profitieren"

Über Praktika, Ferien- oder Schülerjobs gewinnen Jugendliche erste Einblicke in die Berufswelt. Anneli Dannewitz ist Ausbildungskoordinatorin in der Lidl-Regionalgesellschaft Waldenburg. Im Interview erzählt sie mehr zum Thema Schülerjob.

Ausbildungskoordinatorin:

Anneli Dannewitz

Individuelle Konzepte

"Für uns steht an oberster Stelle, dass sich für die jungen Leute Schule und Schülerjob gut vereinbaren lassen."

planet-beruf.de: Wie sehen Schülerjobs bei Lidl aus?

Anneli Dannewitz: Für uns steht an oberster Stelle, dass sich für die jungen Leute Schule und Schülerjob gut vereinbaren lassen. Die Arbeitszeiten stimmen wir mit den Bewerbern vor Beschäftigungsbeginn individuell ab und passen sie an den Stundenplan an. Generell sind unsere Schülerjobs auf drei Monate befristet und werden natürlich auch vergütet.

planet-beruf.de: Welche Aufgaben erwarten die Jugendlichen?

Anneli Dannewitz: Das Aufgabenspektrum ist vielfältig. Sie unterstützen uns im Tagesgeschäft, angefangen von der Verräumung der Waren bis hin zur Kundenberatung und Inventur.

Neue Kolleginnen und Kollegen gewinnen

planet-beruf.de: Worauf kommt es an, wenn Jugendliche einen Schülerjob machen möchten?

Anneli Dannewitz: Die Arbeit in der Filiale funktioniert nur im Team. Es ist also wichtig, dass die Jugendlichen teamfähig sind und zuverlässig arbeiten. Außerdem sollten sie Spaß im Umgang mit Menschen haben.

planet-beruf.de: Gibt es noch andere Voraussetzungen?

Anneli Dannewitz: Die Jugendlichen sollten mindestens 16 Jahre alt sein. Außerdem brauchen wir einen Nachweis einer erfolgten Jugendschutzuntersuchung sowie eine gültige Schulbescheinigung.

planet-beruf.de: Haben Sie schon einmal ehemalige Schülerjobberinnen oder Schülerjobber eingestellt?

Anneli Dannewitz: Ja, mehrfach sogar. Dadurch haben wir einige Nachwuchskräfte gewonnen. Durch einen Schülerjob können Jugendliche nur profitieren. Es zeigt zum Beispiel außerschulisches Engagement und ist für eine spätere Bewerbung hilfreich. Die Jugendlichen lernen verschiedene Tätigkeiten kennen und entwickeln ein Gefühl für den Beruf. Und auch wir können uns als attraktiver Arbeitgeber präsentieren und motivierte neue Kollegen gewinnen.

Seite bewerten:

Stand: