Burger menu navigation

Job inside: Kaufmann/-frau - Dialogmarketing

Mit den Kunden im direkten Gespräch

Celinas große Stärke ist Kommunikation. Nach einigen Praktika in verschiedenen Büroberufen stand fest: Sie macht eine Ausbildung als Kauffrau für Dialogmarketing bei dem E-Commerce-Unternehmen FLYERALARM GmbH in Würzburg.

Kauffrau - Dialogmarketing:

Celina

Im Kundengespräch zeigt Celina ihre Stärken

Celinas Arbeitstag ist abwechslungsreich: "Morgens im Büro beginne ich mit dem Beantworten von Kunden-E-Mails. Im Anschluss findet oft eine Teambesprechung statt", erzählt sie. Danach hat die 20-Jährige Schulungen, beispielsweise zu Gesprächsführung oder über die Angebote ihres Unternehmens.

Später setzt sie ihr Headset auf, wählt sich in die Hotline ein und beantwortet Anrufe. Oft geht es um technische Fragen. Die Kunden geben ihre Druckaufträge für Plakate, Flyer oder Karten online ab. Celina kennt die Anliegen: "Viele brauchen bei der Bearbeitung der Bilddaten Hilfe. Aber auch Fragen zu Rechnungen oder Lieferungen gibt es häufig." Daher ist es gut, dass Celina sich nicht nur mit der Software auskennt, sondern auch über kaufmännische Dinge Bescheid weiß.

Am Ende des Arbeitstages dokumentiert Celina noch offene Vorgänge und beantwortet letzte E-Mails. Bei den vielen Telefongesprächen, die sie führt, ist es wichtig, alle wesentlichen Informationen zu notieren, um nicht den Überblick zu verlieren.

Kommunikationsfähig und kompetent

"Ich bin ein sehr kommunikativer Mensch. Dahingehend kann ich mich im Berufsalltag auf jeden Fall ausleben", erzählt Celina. Natürlich kann sie nicht nach Lust und Laune so loslegen, wie sie sich privat im Bekanntenkreis unterhalten würde. "Höflichkeit und Klarheit sind zwei Grundprinzipien, die uns in der Ausbildung immer wieder ans Herz gelegt werden", verrät Celina.

"Die Arbeit ist immer ein ständiges Miteinander im Team."

Auch Fachwissen ist wichtig, um kompetent beraten zu können. Zu Beginn Ihrer Ausbildung lernte Celina die verschiedenen Unternehmensbereiche kennen - vom Büro bis zur Druckerei. Dadurch weiß sie bei Kundenberatungen, wovon sie redet. Außerdem kennt sie die Abläufe und kann sich mit den zuständigen Bereichen im Haus austauschen. "Bei Kolleginnen und Kollegen nachzufragen oder Aufgaben weiterzureichen ist ganz normal. Die Arbeit ist immer ein ständiges Miteinander im Team."

Am Telefon auf alles vorbereitet

Vor allem am Telefon kann es auch unangenehm werden. "Klar gibt es von Kundenseite aus auch einmal unfreundliche Worte. Wenn etwas nicht direkt klappt, sind manche Kunden ungeduldig oder geben mir am Telefon die Schuld. Aber darauf bin ich vorbereitet!", sagt sie. In speziellen Trainingseinheiten hat Celina gelernt, wie sie Kunden am Telefon beruhigt und eine Lösung herbeiführt. "Das ist ja eigentlich nie persönlich gemeint und gehört eben dazu. Wichtig ist ein gutes Ergebnis am Ende", stellt sie fest.

Celina schätzt es sehr, dass ihre Ausbildung so vielfältig ist: "Super finde ich, dass ich eine große Bandbreite an kaufmännischem Wissen bekomme." So wäre später auch eine Arbeitsstelle in der Buchhaltung oder Verwaltung denkbar. Aber aktuell ist Celina zufrieden: "Ich habe die Ausbildung ja gerade wegen der Kommunikation und den Kundengesprächen gewählt - das wollte ich!"

Das Wichtigste zum Beruf

Ausbildungsform: Schulische Ausbildung an Berufsfachschulen (bundesweit einheitlich geregelt)

Dauer: 3 Jahre

Zugangsvoraussetzungen: In der Regel wird ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt. Die Berufsfachschulen wählen Bewerber/innen nach eigenen Kriterien aus.

Seite bewerten:

Stand: