Burger menu navigation

Job inside: Elektroniker/in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik

Ein Haus voller Elektronik

Die Heizungsanlage regelt sich selbst, die Rollläden schließen sich abends automatisch. Damit dies funktioniert, muss ein/e Elektroniker/in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik die Voraussetzungen dafür schaffen.

Kundenfreundlichkeit gefragt

"Der Arbeitsplatz wechselt ständig, da man fast jede Woche bei einem anderen Kunden ist. Das gefällt mir."

planet-beruf.de: Wie bist du auf den Beruf gekommen?

Christian: Nach dem Realschulabschluss wollte ich ursprünglich Kaufmann für Büromanagement werden. Während eines Berufsgrundbildungsjahres habe ich festgestellt, dass dieser Beruf nichts für mich ist, da ich mehr Abwechslung und Bewegung wollte. Ich habe ein zweiwöchiges Praktikum bei der Firma US-Elektro GmbH & Co. KG in Leipzig gemacht und festgestellt, dass mir die vielfältigen Aufgaben sehr viel Spaß machen. Daraufhin habe ich die Ausbildung in der Firma begonnen.

planet-beruf.de: Was sind deine typischen Aufgaben?

Christian: Unsere Hauptarbeit ist es, in Neubauten und bei Privatkunden Kabel zu verlegen: von der einfachen Steckdose bis zur kompletten Hausinstallation kümmern wir uns um alles. Häuser werden immer moderner und die Haustechnik komplizierter. Es gibt heute viele Möglichkeiten, Anlagen in Gebäuden elektronisch zu steuern und zu regeln.

planet-beruf.de: Welche Stärken sind in deinem Beruf wichtig?

Christian: Man muss sehr kundenfreundlich und höflich sein. Auch verantwortungsvoll sollte man sein, da Strom sehr gefährlich sein kann. Körperlich sollte man belastbar sein, aber Ausdauer und Kraft trainiert man mit der Zeit.

planet-beruf.de: Was gefällt dir an der Arbeit?

Christian: Der Arbeitsplatz wechselt ständig, da man fast jede Woche bei einem anderen Kunden ist. Das gefällt mir.

Das Wichtigste zum Beruf

Tätigkeiten: Elektroniker/innen der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik planen und installieren elektrotechnische Anlagen, z.B. Sicherungen und Anschlüsse für Waschmaschinen und Herde, Gebäudeleiteinrichtungen und Datennetze oder Steuerungs- und Regelungseinrichtungen für Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen.

Ausbildungsform: Duale Ausbildung im Handwerk (in Ausbildungsbetrieb und Berufsschule).

Dauer: 3,5 Jahre

Zugangsvoraussetzungen: Die meisten der Ausbildungsanfänger/innen verfügen über einen mittleren Bildungsabschluss oder Hauptschulabschluss.

Seite bewerten:
Stand: 24.04.2015