Burger menu navigation

Bericht: Erst zwei, dann drei ...

Mit zweijähriger Ausbildung ins Berufsleben einsteigen

Durch Ausbildung in einem zweijährigen Ausbildungsberuf kann man sich einem  Berufsziel Schritt für Schritt nähern. Denn in vielen Fällen gibt es die Möglichkeit, die Ausbildung nach dem Abschluss in einem drei- bzw. dreieinhalbjährigen Ausbildungsberuf fortzusetzen.

Angebot für Jugendliche mit Unterstützungsbedarf

Für Jugendliche mit schwächeren schulischen Leistungen oder starker Praxisorientierung ermöglicht es die zweijährige Berufsausbildung in überschaubarer Ausbildungszeit einen qualifizierten Abschluss zu erlangen.

Weiterkommen im Fortsetzungsberuf

In vielen zweijährigen Ausbildungsberufen haben die Jugendlichen die Wahl, ob sie im erlernten Beruf arbeiten oder die Ausbildung in einem verwandten drei- oder dreieinhalbjährigen Beruf fortsetzen wollen. Bei zweijährigen Berufen mit Fortsetzungsmöglichkeiten orientieren sich die Ausbildungsinhalte an den Inhalten, die in den ersten beiden Ausbildungsjahren des Fortsetzungsberufs vermittelt werden. Die zweijährige Ausbildung wird häufig in vollem Umfang angerechnet. Die Auszubildenden treten dann in das 3. Ausbildungsjahr des Fortsetzungsberufs ein.

So wird das Berufsziel in Etappen erreicht und Jugendliche erhalten Raum zur Entwicklung.

Erst zwei, dann drei …

Ein konkretes Beispiel ist die zweijährige Ausbildung als Fachkraft im Gastgewerbe. Diese wird in dualer Form im Ausbildungsbetrieb und an der Berufsschule absolviert und führt nach zwei Jahren zu einem anerkannten Berufsabschluss. Viele Ausbildungsbetriebe stellen Bewerber*innen mit Haupt- bzw. Mittelschulabschluss ein.
Auszubildende können im Anschluss unter bestimmten Umständen das dritte Ausbildungsjahr der Ausbildung zum Beispiel als Hotelfachmann/-frau oder Restaurantfachmann/-frau absolvieren und die Abschlussprüfung ablegen.

Zu beachten:

  • Nicht für alle zweijährigen Ausbildungen existieren Fortsetzungsmöglichkeiten. Bei einigen gibt es dagegen die Wahl zwischen mehreren Fortsetzungsberuf (je nach Schwerpunkt in der zweijährigen Ausbildung).
  • Betriebe, die in zweijährigen Ausbildungsberufen ausbilden, sind nicht gesetzlich verpflichtet auch die Möglichkeit für den Erwerb des drei- bzw. dreieinhalbjährigen Abschlusses im Fortsetzungsberuf anzubieten.
  • Wenn die gewünschte Anschlussausbildung nicht im Ausbildungsbetrieb möglich ist, muss gegebenenfalls eine Bewerbung bei anderen Unternehmen erfolgen. Damit der Übergang von der einen in die andere Ausbildung möglichst ohne Zeitverlust abläuft, sollten diese Umstände frühzeitig geklärt und angegangen werden.
  • Mit Abschluss der zweijährigen Ausbildung kann ein reguläres Erwerbsleben aufgenommen werden. Ein "Aufstocken" auf einen Fortsetzungsberuf ist auch später möglich, die absolvierte Ausbildungszeit wird angerechnet.
  • Nach Abschluss einer zweijährigen Ausbildung können auch Aufstiegsweiterbildungen absolviert werden. Allerdings wird als Zugangsvoraussetzung in der Regel eine längere Berufspraxis erwartet.

Zweijährige Ausbildungen und Fortsetzungsberufe finden

Zweijährige Ausbildungsberufe gibt es in vielen Bereichen des Handwerks, der Industrie und des Dienstleistungssektors. Mehr dazu in der Übersicht der zweijährigen Ausbildungsberufe

Beratung bieten die zuständige Handwerkskammer (HWK), Industrie- und Handelskammer (IHK) oder Agentur für Arbeit vor Ort.

Seite bewerten:

Stand: