Burger menu navigation

Bericht: Berufe mit Tieren

Anforderungen in Tierberufen

Wenn Jugendliche ihre Tierliebe zum Beruf machen möchten, haben sie dafür mehrere Möglichkeiten. planet-beruf.de stellt Ihnen eine Auswahl an Berufen vor und zeigt, was die Jugendlichen dafür mitbringen sollten.

Verantwortung für Lebewesen übernehmen

Unabhängig vom Einzelberuf gibt es Eigenschaften, die für die Arbeit mit Tieren unverzichtbar sind und die Sie als Unterrichtende*r ansprechen sollten. Jugendliche müssen verantwortungsbewusst und zuverlässig sein sowie eine gute Beobachtungsgabe haben. Weisen Sie die Jugendlichen auch darauf hin, dass sie in diesen Berufen mit Futtermittelstaub und Tierhaaren in Berührung kommen. Um zum Beispiel Futtersäcke zu tragen, Gehege und Ställe zu reinigen oder um mit großen Tieren wie Pferden und Kühen umzugehen, sollten sie körperlich belastbar und fit sein und keine entsprechenden Allergien haben.

Rund um die Uhr mit vollem Einsatz

Tierpfleger/innen in Tierheimen und Tierpensionen müssen sorgfältig arbeiten, um die Gesundheit und artgerechte Haltung der Tiere zu gewährleisten. Dazu gehört es zum Beispiel, Krankheiten oder auffälliges Verhalten zu erkennen. Interessierte Besucher*innen beraten sie geduldig. Sie arbeiten auch am Wochenende oder an Feiertagen und sind bereit, für Pflegearbeiten außerhalb ihrer Arbeitszeiten einzuspringen.

Nicht immer eine heile Welt

Tiermedizinische Fachangestellte müssen mit verletzten und ggf. aggressiven Tieren umgehen. Sie arbeiten meistens in Tierkliniken und Tierarztpraxen. Mit Fein- und Taktgefühl gehen sie auf die Ängste und Sorgen der Tierhalter*innen ein. Behandlungsabläufe, Patientenakten oder Abrechnungen über erbrachte Leistungen verwalten, planen und dokumentieren sie sorgfältig. Sie sind außerdem in der Lage, sich schnell und flexibel auf neue Situationen einzustellen, zum Beispiel von einer telefonischen Beratung zur Assistenz bei einem Notfall.

Bei Wind und Wetter unterwegs

Revierjäger/innen sollten körperlich fit sein, um größere Strecken in der Natur zurückzulegen. Sie brauchen Geduld, wenn sie längere Zeit in Hochsitzen oder Verstecken auszuharren, um das Verhalten der Tiere zu beobachten. Zudem gehört es zu den ihren Aufgaben, kranke oder überzählige Tiere zu erlegen. Dank ihres technischen Verständnisses und handwerklichen Geschicks können sie auch Zäune reparieren und ihre Jagdwaffen und -hilfsgeräte warten.

Ein richtiger Allrounder sein

Sowohl draußen als auch im Büro arbeiten Jugendliche im Beruf Tierwirt/in, Pferdewirt/in, jeweils mit verschiedenen Fachrichtungen, und als Landwirt/in. Sie brauchen technisches Verständnis und handwerkliches Geschick, um Wartungsarbeiten durchzuführen oder auch Ersatzteile an technischen Geräten selbst einzubauen. Im Büro müssen sie in der Lage sein, Erträge, Vermarktungswege und Futtermengen richtig zu planen und zu kalkulieren.

Inklusive Tierberufe

Auch Menschen mit Behinderungen haben die Möglichkeit, ihrer Tierliebe beruflich nachzugehen. Bei einer Beratung können Sie ihnen die Ausbildungsmöglichkeiten vorstellen, z.B. Fachpraktiker/in für Tierpflege (Heim und Pension), Fachpraktiker/in für Landwirt und Fachpraktiker/in für Pferdewirt. Voraussetzung für die Ausbildung ist eine Eignungsuntersuchung durch die zuständige Agentur für Arbeit - und ausreichend Tierliebe.

Seite bewerten:
Stand: 01.09.2021