Burger menu navigation

Die Berufswahl begleiten: Der Weg zum Beruf

Schritt für Schritt zum passenden Beruf

Damit die Berufswahl gelingt, sind diese Schritte nötig: Orientieren, Entscheiden, Bewerben und Weiterkommen. Erklären Sie Ihrem Kind, was sie bedeuten und was zu beachten ist.

Knut Böhrnsen, Vater aus Hamburg:

"Wir Eltern sollten die Berufsorientierung nicht ständig zum Thema machen. Besser ist, sie immer mal wieder einfließen zu lassen. Zum Beispiel, indem wir mit unseren Kindern über die Berufe von Verwandten oder Bekannten sprechen. Wichtig ist, im Austausch zu bleiben."

Erster Schritt: Orientieren

Die Berufswahl beginnt damit, die persönlichen Stärken und Interessen kennenzulernen und die Vielzahl an Berufen und Ausbildungsmöglichkeiten zu entdecken. Nutzen Sie gemeinsam mit Ihrer Tochter bzw. Ihrem Sohn Informationsangebote und Tools wie:

Abenteuer Berufe und Gesucht - gefunden: ICH!

Mit den neuen Tools kann Ihr Kind spielerisch in die Berufsorientierung einsteigen. Auch für junge Menschen mit geringeren Deutschkenntnissen sind die Tools sehr gut geeignet:

Praktische Arbeitshilfe

Ihr Kind legt für seine Unterlagen am besten einen Berufswahlordner an, zum Beispiel den Berufswahlpass (künftig auch digital als App verfügbar). 
Mehr Infos: berufswahlpass.de

Zweiter Schritt: Entscheiden

Bei der Suche nach Berufen, die zu den Stärken und Interessen Ihres Kindes passen, sollte es seinen eigenen Vorstellungen folgen. Ermuntern Sie es, sich auch alternative Berufswünsche zu überlegen, geschlechtsuntypische Berufe in Betracht zu ziehen und Praktika zu machen. Nutzen Sie gemeinsam Beratungs- und Unterstützungsangebote wie:

  • Berufsberatung sowie die Beratung für berufliche Rehabilitation und Teilhabe: www.arbeitsagentur.de/kontakt
  • Stärken-Ergebnisliste des Tools Gesucht - gefunden: ICH!
  • Testergebnisse zu Stärken und Interessen sowie Berufsvorschläge aus Check-U
  • Ausbildungsplatzsuche der Bundesagentur für Arbeit: www.arbeitsagentur.de/ausbildungsplatzsuche. Hier gibt es Adressen von Ausbildungsbetrieben. Diese bieten häufig Schülerpraktika an.
  • Tool 100Fachbegriffe zur Praktikumsvorbereitung
  • Suche nach Alternativen zum Wunschberuf: berufenet.arbeitsagentur.de » Wunschberuf eingeben » Alternativen zur Ausbildung 
  • Suche nach MINT- und SAGE-Berufen zur klischeefreien Berufswahl: Berufe finden
     

Dritter Schritt: Bewerben

Ihre Tochter oder Ihr Sohn hat sich informiert und entschieden. Mit der Ausbildungsplatzsuche beginnt der Bewerbungsprozess. Unterstützen Sie Ihre Tochter oder Ihren Sohn dabei, sich über unterschiedliche Bewerbungsformen zu erkundigen und rechtzeitig zu bewerben. Nutzen Sie gemeinsam Informations- und Unterstützungsangebote wie:

Berufsberaterin Claudia Hayn, Agentur für Arbeit Chemnitz:

"Jugendliche, die noch keinen Schulabschluss haben, können diesen zum Beispiel in einem Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) oder in einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB) nachholen."

Vierter Schritt: Weiterkommen

War die Ausbildungsplatzsuche (noch) nicht erfolgreich? Keine Panik! Informieren Sie sich mit Ihrer Tochter bzw. Ihrem Sohn, wie es nach der Schule weitergehen kann. Erfahren Sie mehr über Überbrückungsmöglichkeiten, Unterstützungsangebote, alternative Ausbildungswege, über Rechte und Pflichten von Auszubildenden sowie über Karrieremöglichkeiten mit einer Ausbildung. Nutzen Sie gemeinsam Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangebote wie:

#meinwegzumberuf

Sie finden den Fahrplan zur Berufswahl unter: #meinwegzumberuf
 

Infos für Menschen aus der Ukraine und anderen Ländern

Informationen in englischer und ukrainischer Sprache: EINSTEIGEN

Seite bewerten:

Stand: