Logo der Bundesagentur für Arbeit

Tipps: Was du beim Ausbildungswechsel beachten solltest

So wechselst du richtig

Nach deinem Schulabschluss hast du eine Ausbildung begonnen. Nach einigen Wochen merkst du aber, dass dir die Arbeit nicht gefällt. Bevor du alles hinschmeißt, hier ein paar Tipps, was du beim Ausbildungswechsel beachten solltest.

Eine junge Frau sitzt an einem Büroarbeitsplatz und lächelt in die Kamera.
Es ist wichtig, dass du dich wohlfühlst in deinem Ausbildungsbetrieb. Wenn es nicht gut läuft, solltest du aber nichts überstürzen.

Deine nächsten Schritte:

Ausbilder und Auszubildende
Nicht immer findet man sofort die passende Ausbildung. Vielleicht kannst du ja in deinem Betrieb bleiben, aber den Ausbildungsberuf wechseln.

1. Überlege dir gut, ob du deine Ausbildung wirklich wechseln willst. In jeder Ausbildung gibt es schwierige Phasen. Suche ein Gespräch mit

  • Familie und Freunden
  • deiner Ausbilderin/deinem Ausbilder
  • deiner Berufsschullehrkraft
  • dem Betriebsrat im Ausbildungsbetrieb
  • der/dem Berufsberater/in der Agentur für Arbeit
  • der/dem Ausbildungsberater/in der HWK oder IHK


2. Bist du dir ganz sicher, dass für dich nur ein Ausbildungswechsel in Frage kommt, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Du wechselst den Betrieb, bleibst aber im gleichen Beruf.
  • Du bleibst im Betrieb, wechselst aber den Beruf.
  • Du wechselst sowohl deinen Betrieb als auch den Beruf.


3. Informiere dich über deine Kündigungsbedingungen:

  • Während der Probezeit kannst du kündigen und eine neue Ausbildung beginnen.
  • Die Kündigungsfrist nach der Probezeit ist im Ausbildungsvertrag geregelt. Am besten lässt du dich dazu beraten.
Auszubildende mit Schutzbrille an Maschine
Bei der Suche nach einem neuen Ausbildungsplatz können dir die Angebote der Bundesagentur für Arbeit helfen.

4. Suche dir einen neuen Ausbildungsplatz, bevor du die Kündigung einreichst. Informiere dich hier über die Ausbildungsberufe:

  • Berufe von A-Z
  • BERUFENET

Hast du eine interessante Ausbildung gefunden, helfen dir folgende Apps bei deiner Bewerbung:

  • App "Bewerbung: Fit fürs Vorstellungsgespräch"
  • App "AzubiWelt"


5. Ist eine neue Ausbildung in Aussicht, kannst du bei deinem bisherigen Arbeitgeber kündigen. Lass dir ein Arbeitszeugnis ausstellen. Darin werden neben Art, Dauer und Ziel der Ausbildung auch die erworbenen Fähigkeiten genannt. Ist alles geklärt, kannst du neu durchstarten. Nutze die Chance und zeige, was du kannst.

6. Hast du noch nichts Neues gefunden, solltest du auf keinen Fall aufgeben. Bleib dran und schreibe fleißig Bewerbungen, dann wirst du sicher etwas finden.

Berufsberatung

Die Berufsberatung bei der Agentur für Arbeit unterstützt dich gerne. Einen Termin kannst du online über das Kontaktformular oder telefonisch unter der Nummer 0800 4 555500 vereinbaren.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet! Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 08.07.2020