Projekte mit Elektronik

Smarte Elektronikprojekte verwirklichen

Du hast tolle Ideen für Elektronikprojekte, weißt aber nicht, wo du anfangen sollst? Dann besorge dir doch ein Raspberry Pi oder besuche ein FabLab. Kennst du noch nicht? Dann solltest du jetzt unbedingt weiterlesen.
(Einige Hinweise können in der aktuellen Pandemie-Situation eventuell nicht umgesetzt werden - Anm. d. Redaktion)

Ein Raspberry Pi und weitere Hardware-Elemente
Mit dem Raspberry Pi lassen sich viele Projekte verwirklichen.
Ein Mädchen schaut sich etwas auf einem Tablet an.
Online findest du sicher auch in deiner Nähe eine offene Werkstatt.

Eigene Projekte mit Elektronik zu verwirklichen, ist gar nicht so schwer, wie du vielleicht denkst. Es muss auch nicht unbedingt teuer sein.

Für den Anfang

Einen einfachen und guten Einstieg in die Welt der Elektronik bietet dir ein Elektrobaukasten. Es kommt natürlich darauf an, welche Projekte du realisieren möchtest, denn diese sind häufig durch den Baukasten vorgegeben. Oft sind sie für unterschiedliche Altersgruppen gedacht. Informiere dich einfach mal über die Möglichkeiten, die dir Elektrobaukästen bieten. Manche gibt es schon ab 30 Euro.

Unbegrenzte Möglichkeiten: Mini-Computer 

Vielleicht ist auch der kleine Ein-Platinen-Computer Raspberry Pi etwas für dich. Er ist ungefähr so groß wie eine EC-Karte, hat aber alle Bestandteile, die ein Computer braucht. Mit ihm kannst du sehr viele unterschiedliche Anwendungen verwirklichen. Beispielsweise eine kleine Spielkonsole, eine programmierbare LED-Anzeige oder eine Wetterstation. Ideen für Projekte findest du ganz leicht online. In manchen Elektrobaukästen befindet sich auch ein Arduino. Das ist ein Microcontroller-Board, auf dem sich alle notwendigen Schaltungen für elektronische Steuerungsaufgaben befinden.

Ähnlich wie der Raspberry Pi ist es sehr klein. Es ist aber speziell für Elektronik-Projekte gedacht und wird im Set mit vielen Sensoren und Zubehör geliefert. Auch hier findest du online viele Projektideen, wie z.B. einen elektronischen Würfel.

Offene Werkstätten

FabLabs und MakerSpaces sind offene Werkstätten. Hier ist jeder willkommen, der eigene Projekte verwirklichen möchte. Oft musst du nur einen Beitrag zum Material zahlen, das du verwendest. Die Werkstätten bieten Geräte, die die wenigsten zu Hause haben: nämlich 3-D-Drucker, Laser-Cutter, CNC-Maschinen und so weiter. Außerdem findest du hier immer Ansprechpartner, die dir weiterhelfen.

 

Auf www.maker-faire.de » Informationen » Makerspaces gibt es eine Karte, mit der du Angebote bei dir in der Region findest.

Fabian, 17, besucht das FabLab in Karlsruhe

Fabian zeigt seine selbstgebaute LED-Matrix.
privat
Fabian zeigt stolz seine selbstgebaute LED-Matrix.

"Mein ehemaliger Techniklehrer hat mich vor einigen Jahren auf das FabLab bei uns in Karlsruhe aufmerksam gemacht. Ich bin dann zusammen mit meinem Vater hin und wir wurden dort gleich sehr freundlich von einem Mitglied begrüßt. Seitdem komme ich hier mindestens einmal die Woche her und habe schon einige Projekte umgesetzt, z.B. einen programmierbaren Lichtwürfel und eine LED-Matrix. Am liebsten arbeite ich mit dem Laser-Cutter zum Schneiden von Holz und Plexiglas. Toll ist, dass ich hier den Umgang mit unterschiedlichen Maschinen, Werkzeugen und Grafiksoftware lerne. Wenn ich mal nicht weiterkomme, kann ich einfach jemanden ansprechen und bekomme gleich Hilfe. Mein Vater war auch begeistert und ist jetzt sogar im Vereinsvorstand tätig."

Emma, 15, besucht das FabLab an der Drais-Gemeinschaftsschule in Karlsruhe

ein 3-D-Drucker
Emma hat im FabLab mit dem 3-D-Drucker gearbeitet.

"Vor zwei Jahren wurde bei uns an der Schule ein 3-D-Druck-Workshop angeboten. Da wollte ich unbedingt hin, weil man ja sonst nicht einfach so mal einen 3-D-Drucker nutzen kann. Mich haben einfach die Möglichkeiten interessiert, die man damit hat. Ich fand das dann auch echt cool und mir hat das Gemeinschaftsgefühl in dem FabLab gefallen. Mindestens einmal die Woche bin ich in der Mittagspause im FabLab. Zusammen mit anderen habe ich hier z.B. eine Windowfarm gebaut. Das ist ein Bewässerungssystem mit Plastikflaschen, das du im Fenster aufhängen kannst. Ich finde es einfach toll, dass es das FabLab an unserer Schule gibt, weil wir hier unsere Ideen austauschen können und super zusammenarbeiten."

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet! Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 06.05.2020
Berufe Entdecker
BWT

Abstimmung

Zuhause lernen statt in der Schule: Fällt dir das leicht?

Download

Den gesamten Beitrag aus "Berufswahlmagazin 02/20" als PDF-Datei herunterladen:

Smarte Elektronikprojekte verwirklichen