Interview: Einsatz in der Freizeit

Im Einsatz gegen Feuer

Durch eine Werbeaktion der Jugendfeuerwehr kam Christian im Alter von 14 Jahren zur freiwilligen Feuerwehr in Krumbach. Heute ist er 23 Jahre alt und immer noch mit Herzblut bei der Sache.

Junge Feuerwehrmänner bei einer Übung.
Bei der freiwilligen Feuerwehr lernst du neben Teamfähigkeit auch viel über technisches Verständnis.
Der Interviewpartner in Feuerwehrmontur
Privat
Christian ist Landesjugendsprecher der Feuerwehr in Bayern.

planet-beruf.de: Welche positiven Effekte hat eine Mitarbeit bei der freiwilligen Feuerwehr?

Christian: Die Teamarbeit und das Gemeinschaftsgefühl sind bei der freiwilligen Feuerwehr besonders wichtig. Außerdem gibt es ein gutes Gefühl, anderen Menschen zu helfen. Auch das technische Verständnis wird enorm erweitert. Wir kennen uns mit den Fahrzeugen und der Ausrüstung aus und sind zusätzlich geschult im Brandschutz und Erster Hilfe. Das ist sowohl privat als auch beruflich ein großer Vorteil.

planet-beruf.de: Welche Aufgaben hast du bei der Feuerwehr?

Christian: Als ich 18 wurde, bin ich von der Jugendfeuerwehr in die aktive freiwillige Feuerwehr gewechselt. Damit wachsen auch die Aufgaben. Ich bin z.B. Jugendwart und kümmere mich um den Nachwuchs und bin Landesjugendsprecher der Feuerwehr in Bayern. Dazu kommen noch etwa 80-120 Einsätze im Jahr und regelmäßige Übungen.

Mädchen vor einem Tablet.
Informiere dich einfach im Internet, wo du dich freiwillig engagieren kannst.

planet-beruf.de: War der zeitliche Aufwand in der Jugendfeuerwehr auch so hoch?

Christian: Zu Schulzeiten war der zeitliche Aufwand wesentlich geringer. Etwa alle 2 Wochen fanden Übungen statt, die ca. 1,5 Std. dauerten. Es gab noch zwei Ausflüge pro Jahr und einmal im Jahr ein Zeltlager.

planet-beruf.de: Und welche Aufgaben hattest du in der Jugendfeuerwehr?

Christian: In dieser Zeit macht man die Grundausbildung. Da übt man den Umgang mit den Geräten und der Ausrüstung, wie z.B. den Schläuchen, Leitern oder Hydraulischem Rettungsgerät. Außerdem lernt man die theoretischen Grundlagen - wie ein Einsatz abläuft, Atem- und Brandschutz oder auch Unfallverhütung. Auf einen Einsatz darf man aber frühestens mit 16 Jahren mitkommen und auch nur bei bestandener Grundausbildung.

planet-beruf.de: Gibt es Aufnahmebedingungen?

Christian: Aufnahmekriterien gibt es keine. Um bei der Jugendfeuerwehr mitmachen zu können, muss man aber mindestens 12 Jahre alt sein. In vielen Orten gibt es schon Kinderfeuerwehren, dort ist das Eintrittsalter in der Regel 6 Jahre. Empfehlen kann ich die Mitarbeit jedem, der Spaß an Technik hat und gerne im Team arbeitet. Natürlich muss man auch hilfsbereit sein, denn der freiwillige Einsatz steht im Vordergrund.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.9 von 5. 10 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 07.08.2019