Reportage: Das nützt mir in der Ausbildung

"Die Grundkenntnisse haben mir sehr geholfen"

Carina ist 20 Jahre alt und hat ihre Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Sparda-Bank in Nürnberg fast abgeschlossen. planet-beruf.de erzählt sie, welches Wissen aus der Schulzeit ihr während der Ausbildung besonders genutzt hat.

Zwei Erwachsene befinden sich in einem Kundengespräch.
Dank des Deutsch- und Englischunterrichts kann sich Carina bei Kundengesprächen gut und gewählt ausdrücken.
Porträtfoto einer Jugendlichen
Carina Rößler
In ihrer Ausbildung greift Carina oft auf Grundkenntnisse zurück, die sie in der Schule gelernt hat.

Kommunikation auf Deutsch und Englisch

Bankkaufleute haben viel Kundenkontakt. Sie beraten sie und erklären zum Beispiel, wie Online-Banking funktioniert. "Man muss sich gut und gewählt ausdrücken können. Mündlich und schriftlich", bestätigt Carina. Das hat sie im Deutschunterricht gelernt, aber auch im Englischunterricht. Denn wenn ein Kunde nicht so gut Deutsch spricht, ist es hilfreich, mindestens eine Fremdsprache zu sprechen.

 

Die Programme zu kennen, hilft

Im Schulfach Informationstechnologie (IT) hat Carina den Umgang mit einer Software für Arbeiten im Büro gelernt. Beispielsweise für das Schreiben von Briefen oder für das Erstellen von Präsentationen. Dieses Grundwissen zu haben und darauf aufzubauen, hat ihr sehr geholfen.

"Auf das konzentrieren, was wichtig ist"

Ein Taschenrechner
Den Taschenrechner benutzt Carina zum Beispiel bei Prozentrechnung.

Auch Kenntnisse aus dem Fach Mathematik braucht Carina. "Was wir hier in der Bank nutzen, ist unter anderem Prozentrechnung und der Dreisatz", fügt sie hinzu. Sie betont aber, dass es für ihre Ausbildung wichtiger war, vor allem die Grundlagen zu beherrschen.

Als sie wusste, dass sie Bankkauffrau werden möchte, hat sie sich auf das Fach Wirtschaft und Recht konzentriert. Das war für ihre Ausbildung wichtig. Deswegen empfiehlt sie: "Wenn man schon weiß, was man nach der Schule machen möchte, sollte man sich mehr auf die Fächer konzentrieren, die dafür wichtig sind."

Tipps, um sich in der Schule zu verbessern

Wenn du deine Schulnoten verbessern möchtest, kannst du Nachhilfestunden nehmen. Es gibt zum Beispiel Einzelnachhilfe zu Hause oder Online-Nachhilfe. Sprich mit deinen Eltern darüber.

Von zu Hause aus kannst du mit der Lernapp ANTON oder auf der Internetseite Schlaukopf.de Übungen für verschiedene Schulfächer machen.

Probiere verschiedene Lernstrategien aus. Übe mit anderen in einer Lerngruppe oder schreib dir Inhalte auf Karteikarten auf.

Fürs Leben lernen! – Schulische Kenntnisse im Beruf nutzen

Bericht: Lernen nicht für die Schule, sondern für das Leben

Quiz: Was brauche ich, wenn ...