Experteninterview: Hobbys für die Bewerbung nutzen

Bei der Bewerbung mit Hobbys überzeugen

Claudia Hoheisel ist Personalreferentin bei Müller Medien in Nürnberg. Sie ist auch an der Besetzung von Ausbildungsplätzen beteiligt. Hier verrät sie, welche wichtige Rolle Hobbys bei der Bewerberauswahl spielen.

Eine Gruppe Jugendlicher mit Bällen
Mannschaftssportarten wie Volleyball, Fußball und Basketball sind Hobbys, die Teamfähigkeit zeigen.
Porträt der Interviewpartnerin
Privat
Claudia Hoheisel ist Personalreferentin bei Müller Medien.

planet-beruf.de: Können Hobbys für eine Bewerbung von Vorteil sein? Wenn ja, welche zum Beispiel?

Claudia Hoheisel: Ja, Hobbys können sich im Bewerbungsverfahren positiv auswirken. Wer eine Teamsportart ausübt, beweist Teamfähigkeit. Gern gesehen sind auch berufsbezogene Hobbys, in der Medienbranche z.B., wenn jemand privat Filme dreht.

planet-beruf.de: Gibt es auch Hobbys oder Freizeitbetätigungen die sich eher negativ auf eine Bewerbung auswirken?

Claudia Hoheisel: Man kann aus fast jedem Hobby oder jeder Freizeitbetätigung etwas Positives ziehen.

planet-beruf.de: Was sagt ein Hobby oder ein Engagement in der Freizeit, z.B. bei einem Verein, über die Bewerberin bzw. den Bewerber aus?

Claudia Hoheisel: Dass er oder sie sich gerne einbringt und sich einen Ausgleich zur Schule gesucht hat. Das lässt auf Interessen auch außerhalb des Schulalltags schließen.

Ein junger Auszubildender in der Metalltechnik feilt an einem Werkstück.
Privat Werken, Basteln, Filme drehen - Berufsbezogene Hobbys sind besonders gern gesehen.

planet-beruf.de: Soll man alle Hobbys nennen oder nur eine begrenzte Anzahl?

Claudia Hoheisel: Kommt darauf an, wie viele Hobbys man hat. Übertreiben sollte man es nicht.

planet-beruf.de: Warum legen viele Betriebe sogar Wert darauf, dass Auszubildende Hobbys haben und sich in der Freizeit engagieren?

Claudia Hoheisel: Weil das bedeutet, dass sich Auszubildende auch im Unternehmen oder der Azubigruppe engagieren werden.

planet-beruf.de: An welchen Stellen sollen Hobbys genannt werden? Im Anschreiben? Im Lebenslauf?

Claudia Hoheisel: Im Anschreiben kann man Hobbys kurz nennen. Wichtig ist es, sie im Lebenslauf aufzuführen.

planet-beruf.de: Wenn im Bewerbungsgespräch das Thema Hobbys angesprochen wird, wie ausführlich soll man darauf eingehen?

Claudia Hoheisel: Das hängt vom Gesprächsverlauf ab bzw. wie interessiert das Gegenüber ist.

 

 

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.0 von 5. 1 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 21.11.2019