Logo der Bundesagentur für Arbeit

Reportage: Was macht eigentlich ein/e Tierpfleger/in?

Im Tierheim

Katrin ist seit bald 30 Jahren Tierpflegerin der Fachrichtung Tierheim und Tierpension. Im Tierheim Nürnberg arbeitet sie mit Tieren, die gefunden oder von ihren Besitzern abgegeben wurden.

Ein Mann wischt den Boden.
Tierheim Nürnberg
Tierpflergerinnen und -pfleger sind für die Unterkünfte der Tiere verantwortlich.

"Die Aufgaben sind sehr vielfältig."

Eine junge Frau gibt etwas am Computer ein.
Futterpläne zu erstellen und die Daten der Tiere aktuell zu halten gehört zum Berufsalltag.

Morgens füttert Katrin als Erstes die Tiere. Danach versorgt sie kranke Tiere mit Tabletten, Salben oder Spritzen. Anschließend putzt sie drinnen und draußen die Unterkünfte und Aufenthaltsbereiche der Tiere. "Man sollte nicht empfindlich sein", weiß Katrin. Später zeigt sie dem Tierarzt kranke Tiere oder solche, die Krankheitszeichen zeigen. Gemeinsam besprechen sie, wie diese behandelt werden.

Katrin bereitet das Futter für den nächsten Tag vor und bestellt neue Vorräte. Wenn Tiere Verdauungsprobleme haben, passt sie deren Futterpläne an. Außerdem aktualisiert sie die Papiere mit Informationen über die Tiere. So wissen andere Tierpfleger/innen z.B. über Untersuchungsergebnisse Bescheid. Die Informationen sind auch für neue Besitzer wichtig.  Nachmittags werden die Tiere bewegt. Die Tierpflegerinnen und -pfleger spielen mit ihnen, was für das Verhalten und Wohlbefinden der Tiere wichtig ist.

Tiere kennenlernen und fördern

Zwei Personen streicheln eine Katze mit Schutzkragen..
Eine gute Beobachtungsgabe ist wichtig, um das Verhalten der Tiere zu deuten.

Tiere aus Vorbesitz haben manchmal schlechte Erfahrungen mit Menschen. Katrin muss herausfinden, warum ein Tier auf eine bestimmte Art reagiert, Angst hat oder sogar schnappt.  Nur wenn sie die Gründe kennt, kann sie mit dem Tier daran arbeiten. "Als Tierpflegerin muss ich dem Tier wieder Vertrauen zum Menschen geben." Überdies hat jedes Tier einen individuellen Charakter. "Ich nehme jedes Tier so wie es ist. Wichtig sind dabei der Respekt und die Achtung vor dem Tier."

Drei Fachrichtungen

Während Tierpfleger/innen in Tierheimen und Tierpensionen mit Haustieren arbeiten, hegen Tierpfleger/innen im Zoo heimische und exotische Wildtiere. Tierpfleger/innen der Fachrichtung Forschung und Klinik versorgen Versuchstiere und arbeiten in Laboren. In allen Fachrichtungen achten die Tierpfleger/innen auf artgerechte Haltung und das Wohlergehen der Tiere.

Stand: 05.08.2020