Logo der Bundesagentur für Arbeit

Job inside: Fachinformatikerin - Anwendungsentwicklung

Die kleinen Aha-Erlebnisse machen es aus

Julia ist im 3. Ausbildungsjahr zur Fachinformatikerin der Fachrichtung Anwendungsentwicklung bei der PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co. KG Corporate IT in Fürth. Hier wird u.a. Software für den Großhandel entwickelt und gewartet.

Eine Anwendungsentwicklerin arbeitet am Computer.
Diagnosesoftware hilft Anwendungsentwicklerinnen und -entwicklern dabei, nach einem Programmfehler zu suchen.
Porträt von Julia
Privat
Julia setzt mit ihren Programmierkenntnissen spannende Projekte um.

planet-beruf.de: Wie bist du auf den Beruf Fachinformatikerin gekommen und warum hast du dich gerade für die Fachrichtung Anwendungsentwicklung entschieden?

Julia: Ich habe bereits eine Ausbildung zur Ergotherapeutin gemacht. Nachdem ich schon etwas in diesem Beruf gearbeitet hatte, habe ich gemerkt, dass ich das nicht bis zur Rente machen möchte. Informatik fand ich schon immer spannend. Dadurch, dass mein Lebensgefährte Informatiker ist, konnte ich ihm öfter über die Schulter schauen. Dabei war ich fasziniert von dem, was alles mit Computern möglich ist. Für die Anwendungsentwicklung habe ich mich entschieden, weil ich das Programmieren sehr spannend finde. Es ist, als ob man eine neue Sprache lernt, mit der man etwas Neues schaffen kann.

planet-beruf.de: Wie läuft die Ausbildung bei dir im Betrieb ab?

Julia: Ich habe hier alle für Fachinformatiker/innen wichtigen Abteilungen durchlaufen. So weiß ich am Ende auch, was mir am besten liegt und gefällt. Anschließend kann ich mir eine Abteilung aussuchen, in der ich meine Projektarbeit schreiben kann. Das ist Teil der Abschlussprüfung.  

Ein Tablet mit Ladekabel
Sogenannte agile Methoden kommen bei der Softwareentwicklung immer häufiger zum Einsatz. Sie ermöglichen flexibles Arbeiten.

Bei uns gibt es außerdem ein Tutorensystem: Wir älteren Auszubildenden organisieren Workshops, in denen wir Azubis aus dem 1. Ausbildungsjahr u.a. Programmiersprachen beibringen. Das ist für mich selbst auch eine gute Wiederholung. Außerdem programmiere ich bald meine erste eigene Anwendung. Die Anwendung wird anzeigen, welche Mitarbeiter welche Geräte verwenden. Hier mache ich von der Projektplanung bis zur Umsetzung alles selbst.

planet-beruf.de: Welche Stärken sollte man deiner Meinung nach für die Ausbildung mitbringen?

Julia: Wichtig sind logisches Denkvermögen, technisches Verständnis, Kreativität, die Fähigkeit, sich in etwas "reinzufuchsen" und ein komplexes Problem auf mehrere einfache Schritte aufteilen zu können. Du solltest auch eine gewisse Frustrationstoleranz haben. Manchmal sitzt man tagelang an einem Problem, bis man eine Lösung findet. Außerdem sind Englischkenntnisse sehr wichtig. Viele Fachbücher gibt es nur auf Englisch und die Programmiersprachen beinhalten viele englische Wörter.

Bild eines Aufklebers mit der Aufschrift Trojaner müssen draußen bleiben.
Yvonne Salzmann
Schadsoftware rechtzeitig zu erkennen gehört zum Berufsalltag von Anwendungsentwicklerinnen und - entwicklern.

planet-beruf.de: Spielt es in der Ausbildung für dich oder andere eine Rolle, dass du eine Frau bist? In der IT sind ja schon sehr viele Männer vertreten. 

Julia: Klar, wir Frauen sind in der Unterzahl, aber in meiner Firma habe ich dadurch weder Vor- noch Nachteile. Meine Ausbildungsleitung freut sich, wenn sich auch Frauen für die Ausbildung bewerben. Sie meint, dadurch ergibt sich eine andere Gruppendynamik.

planet-beruf.de: Was gefällt dir am besten an der Tätigkeit als Fachinformatikerin?

Julia: Manchmal hast du ein Problem vor dir, bei dem du glaubst, dass es extrem schwierig ist. Durch viel Recherche und Hartnäckigkeit schaffst du es aber, es zu lösen. Diese kleinen Aha-Erlebnisse sind eigentlich das Tollste. Es handelt sich um einen Beruf, bei dem du dich selbst weiterentwickeln kannst. Außerdem ist es meiner Meinung nach ein zukunftssicherer Job. Auf die meiste Technik können wir heute nämlich einfach nicht mehr verzichten.

Fakten zur Ausbildung

Ausbildungsform: dual in Betrieb und Berufsschule

Dauer: 3 Jahre

Zugangsvoraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben.

Alternativen z.B.:

  • Assistent/in für Informatik (technische Informatik)
  • Informatikkaufmann/-frau (neue Berufsbezeichnung seit 08/2020: Kaufmann/-frau für Digitalisierungsmanagement)
  • Fachinformatiker/in - Systemintegration

Modernisierung der Ausbildung

Ein Tablet mit einem digitalen Kanbanboard
Sogenannte agile Methoden kommen bei der Softwareentwicklung immer häufiger zum Einsatz. Sie ermöglichen flexibles Arbeiten.

Da sich vieles rund um die Informatik sehr schnell weiterentwickelt, ist es notwendig, die betreffenden Ausbildungen anzupassen.

Bereits 2018 wurde der Beruf bezüglich des Themas IT-Sicherheit modernisiert.

Eine weitere Modernisierung ist für 2020 geplant. Dabei sollen die Bereiche Vernetzung, Internet of Things (Vernetzung zwischen Programmen und Gegenständen, die Kommunikation miteinander ermöglichen) und Industrie 4.0 eine wichtigere Rolle in der Ausbildung spielen.

Stand: 15.01.2020
Startseite BERUFE Entdecker
Logo Check-U mit Verlinkung zu Startseite Check-U
Startseite Bewerbungstraining

Suche

Ihr möchtet Infos über Berufe mit MINT bekommen? Dann schaut mal auf unsere

MINT-Suche

Mehr Infos

Berufe von A bis Z:

Fachinformatiker/in

Download

Den gesamten Beitrag aus "MINT/SOZIAL for you, Ausgabe 2020" als PDF-Datei herunterladen:

Die kleinen Aha-Erlebnisse machen es aus