Logo der Bundesagentur für Arbeit

Job inside: Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

"Kranke Tiere verlangen einem viel ab"

Vanessa ist im dritten Ausbildungsjahr zur Tiermedizinischen Fachangestellten in der tierärztlichen Praxis Dr.med.vet. Cornelia Kaschig in Bremen. Sie erzählt, was ihr daran gefällt und was sie herausfordert.

Vanessa holt Medikamente aus einem Schrank.
Privat
Vanessa stellt Medikamente für die Behandlung bereit.
Vanessa Frau füllt eine Spritze.
Privat
Vanessa bereitet eine Impfung vor.

planet-beruf.de: Warum hast du dich für diese Ausbildung entschieden?

Vanessa: Nachdem ich mehrfach bei einer Tierärztin in den Beruf reinschnuppern durfte, war mir klar, dass ich diese Ausbildung machen möchte. Am meisten mag ich, dass jeder Tag und jede Operation anders sind.

planet-beruf.de: Wie sieht dein Tag aus?

Vanessa: Der Tag ist nur zum Teil geplant. Wenn nötig, bin ich zehn Stunden in der Praxis. Es gibt aber auch wieder kurze Tage. Ich mache die Behandlungsassistenz. Das heißt, ich bereite alles vor und nach. Wenn z.B. ein Kaninchen geimpft werden muss, stelle ich der Ärztin den Impfstoff hin, halte das Tier fest und räume danach die Materialien und den Behandlungsraum auf. Außerdem tätige ich Bestellungen, vergebe Termine und versorge Tiere, die über Nacht in der Praxis bleiben müssen.

Porträt Vanessa
Privat
Vanessa hat geholfen, die Welpen auf die Welt zu holen.

planet-beruf.de: Gibt es auch emotional belastende Momente?

Vanessa: Es ist immer traurig, wenn Tiere eingeschläfert werden. Dann bin ich auch für die Menschen da. Vernachlässigte Tiere sind besonders herzzerreißend.

planet-beruf.de: Welche Stärken braucht man für diese Ausbildung?

Vanessa: Tierliebe natürlich. Man muss sorgfältig sein, wenn es darum geht die richtigen Medikamente in der korrekten Dosis bereitzustellen. Besonnenheit ist wichtig, wenn man in Stresssituationen schnell reagieren muss. Auf jeden Fall braucht man bei den Operationen auch mal einen starken Magen!

planet-beruf.de: Was sind deine liebsten Patienten?

Vanessa: Freche Patienten, die sich zwar sträuben, aber noch ein Leckerli mehr abstauben wollen.

Das Wichtigste zum Beruf

Tätigkeit: Tiermedizinische Fachangestellte assistieren Tierärztinnen und -ärzten bei der Untersuchung und Behandlung von Tieren und bei der Beratung der Tierhalter/innen.
Ausbildungsform:
Der Beruf wird dual in Betrieb und Berufsschule ausgebildet.
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Zugangsvoraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die meisten Ausbildungsanfänger/innen bringen einen mittleren Bildungsabschluss mit.

Stand: 05.08.2020