Logo der Bundesagentur für Arbeit

Job inside: Polizeivollzugsbeamter/-beamtin (mittlerer Dienst)

Polizeidienst ist Teamarbeit

Sophie hat sich schon während ihres letzten Schuljahres für eine Ausbildung im Polizeidienst beworben. Jetzt steht sie vor den Zwischenprüfungen in der Ausbildung als Polizeivollzugsbeamtin im mittleren Dienst und ist glücklich mit ihrer Berufswahl.

Bild von einem Polizeiauto.
Peter Dörfel
Im Polizeiberuf hast du als Polizist/in im Streifendienst vor allem die Aufgabe, für Recht und Ordnung zu sorgen.
Ein Polizist hält eine Polizeikelle.
Peter Dörfel
Polizistinnen und Polizisten regeln nicht nur den Straßenverkehr. Die Aufgabengebiete sind sehr vielseitig.

Die Entscheidung, sich bei der Polizei Hamburg zu bewerben, hat Sophie sehr zielstrebig getroffen: "Ich habe am Bahnhof immer wieder Polizeibeamte und Polizeibeamtinnen gesehen und war beeindruckt von ihrer Souveränität. Mir war klar: Dieser Beruf interessiert mich!"

Ein langer Weg bis zur Ausbildung

Von der Bewerbung bis zum Beginn der Ausbildung hat es fast ein Jahr gedauert. "Zunächst musste ich das umfangreiche Bewerbungsverfahren absolvieren. Das bestand aus schriftlichen Tests, einer Sportprüfung und einem Vorstellungsgespräch", berichtet die Neunzehnjährige. "Die Auswahltests waren anspruchsvoll. Auf manche Aufgaben hätte ich mich bestimmt noch besser vorbereiten können, es gibt ja viel Übungsmaterial", lacht Sophie. Trotzdem hat sie mit ihren Leistungen überzeugt und bereitet sich jetzt an der Akademie der Polizei Hamburg auf das Berufsleben vor.

Starke Frauen im Einsatz

Zu Hause kam ihre Entscheidung gut an, erzählt Sophie: "Meine Eltern haben mich unterstützt. Und Freunde und Bekannte fragen ganz neugierig, was ich in der Ausbildung lerne." Und wie ist es, als Frau diesen Beruf zu erlernen? "Polizistinnen sind genauso wertvoll wie Polizisten. Gemeinsam lernen und trainieren wir fleißig an der Akademie und halten uns so körperlich sowie mental fit", sagt Sophie. Polizeidienst ist Teamarbeit. "Teamfähigkeit, soziale Fertigkeiten und Verantwortungsbewusstsein sind die wichtigsten Stärken, die künftige Polizistinnen und Polizisten brauchen", erklärt Sophie. Außerdem empfiehlt sie Bewerberinnen und Bewerbern Durchhaltevermögen und die Bereitschaft, auch unbequeme Aufgaben zu erledigen.

Sophie in ihrer Uniform vor einem Polizeitauto.
Privat
Sophie (19) hat sich für eine Ausbildung als Polizeivollzugsbeamtin im mittleren Dienst – in Hamburg: Laufbahnabschnitt I (LA I) – entschieden.

Üben für den Alltag

"Es ist kein Geheimnis, dass der Polizeiberuf auch weniger schöne Seiten hat", meint Sophie. Dafür wird sie an der Akademie geschult. "Wir üben in Rollenspielen das Verhalten und die Kommunikation in brenzligeren Situationen." Auch das Training mit Schusswaffe und dem Einsatzstock gehört zu ihrer Ausbildung.

Unterricht an der Akademie

"Im Theorieunterricht lernt man, was Polizeiarbeit ist und welche Strukturen hinter polizeilichen Aufgaben stecken. Auch Rechtskunde ist ein wichtiges Fach", erzählt Sophie. Einige Auszubildende kommen aus anderen Bundesländern. Diese sind in einem Wohnheim an der Akademie untergebracht.

Berufsalltag in Uniform

"Am meisten Spaß machen mir die Hospitationstage", strahlt Sophie. Dort erlebt sie den Ablauf auf einer regulären Wache und begleitet Kolleginnen und Kollegen auf Streife. "Später folgt eine halbjährige Praxisphase an einer Wache. Darauf freue ich mich schon!" Ihre Dienstuniform hat Sophie schon in den ersten Wochen erhalten. Für deren Pflege ist sie selbst verantwortlich. Das Tragen der Berufskleidung vermittelte ihr sofort das Gefühl der Zugehörigkeit: "Die Uniform morgens anzuziehen macht mich stolz, vor allem, weil ich weiß, was man alles leisten muss, damit man sie tragen darf und welche Verantwortung damit verbunden ist."

Fakten zur Ausbildung

Tätigkeiten: Polizeivollzugsbeamte und -beamtinnen im mittleren Dienst übernehmen in der Schutzpolizei bei den Polizeidienststellen überwiegend den Wach-und Streifendienst.

Ausbildungsform: Die Ausbildung erfolgt als Vorbereitungsdienst. Sie ist durch Verordnungen der Bundesländer geregelt.

Dauer: 2–2,5 Jahre

Zugangsvoraussetzungen: Voraussetzung ist in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss. Darüber hinaus musst du die beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfüllen und ein Auswahlverfahren absolvieren. In einzelnen Bundesländern kann es Höchst- bzw. Mindestaltersgrenzen geben.

Beamtenlaufbahnen

Im öffentlichen Dienst gibt es je nach Bundesland drei bis vier Beamtenlaufbahnen: den einfachen, mittleren, gehobenen und höheren Dienst. Diese Laufbahnen heißen in den Bundesländern zum Teil jedoch anders. Zum Beispiel heißt der mittlere Dienst auch "Laufbahngruppe 1, zweites Einstiegsamt" oder "2. Qualifikationsebene". Für die verschiedenen Laufbahnen gibt es unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen, was den geforderten Schulabschluss angeht.

Stand: 20.09.2017
Startseite BERUFE Entdecker
Logo Check-U mit Verlinkung zu Startseite Check-U
Startseite Bewerbungstraining

Video

Logo BERUFE.TV, Externer Link (öffnet sich in neuem Fenster): Polizeivollzugsbeamt(er/in) (mittlerer Dienst) im BERUFE.TV

Der Beruf "Polizeivollzugsbeamter/-beamtin (mittlerer Dienst)" im Filmportal der Bundesagentur für Arbeit:

Polizeivollzugsbeamter/-beamtin (mittlerer Dienst) im BERUFE.TV

Download

Den gesamten Beitrag aus Berufswahlmagazin 03/17 als PDF-Datei herunterladen:

Job inside: Polizeivollzugsbeamter/-in (mittlerer Dienst): Polizeidienst ist Teamarbeit