Job inside: Pharmakant/in

Die richtige Mischung macht's

Auf der Suche nach einer geeigneten Ausbildung wusste Dieter früh: Etwas mit Chemie und Physik sollte es sein. Als angehender Pharmakant bei Bionorica SE in Neumarkt i.d.OPf. (Bayern) stellt der 20-Jährige inzwischen Arzneimittel aller Art her.

Arbeitsgegenstände im Labor
Für die Laborarbeit muss man alle Bestandteile kennen und sorgsam mit den Arbeitsmitteln umgehen.

planet-beruf.de: Wie bist du auf die Ausbildung aufmerksam geworden?

Dieter: Ich wollte eine duale Ausbildung im Bereich Chemie und Physik machen und habe mich nach Firmen in meiner Nähe umgesehen. Dabei bin ich auf die Stellenanzeige für einen Ausbildungsplatz als Pharmakant gestoßen. Den Beruf kannte ich vorher gar nicht, aber die Aufgaben, die dort genannt wurden, fand ich sehr interessant. Ich habe mich beworben und glücklicherweise die Ausbildungsstelle bekommen (lacht).

planet-beruf.de: Welche Stärken benötigt man für diese Ausbildung?

Dieter: Man sollte sowohl chemisches und physikalisches Verständnis haben, als auch gut in Mathe sein, da man ziemlich viel berechnet. Außerdem muss man bei der Dokumentation sehr sorgfältig und genau arbeiten.

Porträt von Dieter
Bionorica SE
Dieter hat den passenden Beruf gefunden: In seiner Ausbildung kann er sein Interesse für Physik und Chemie verbinden.

planet-beruf.de: Welche typischen Aufgaben gibt es?

Dieter: Ich arbeite in einer Firma, die pflanzliche Arzneimittel herstellt. Derzeit bin ich in der Produktion und stelle Wirkstoffe oder Arzneimittel her. Das heißt, ich wiege die getrockneten und zerkleinerten Pflanzenteile und dokumentiere diese Arbeitsschritte. Ich steuere auch Pumpen und Anlagen, die benutzt werden, um beispielsweise Inhaltsstoffe aus den Pflanzenteilen herauszulösen. Zu meinen Aufgaben gehört nach jedem Arbeitsschritt auch das Reinigen der Behältnisse und Geräte.

planet-beruf.de: Musst du besondere Sicherheitsvorkehrungen beachten?

Dieter: Ja, wir tragen Schutzkleidung, um die hergestellten Medikamente und uns selbst zu schützen. Zur Hygiene- und Schutzkleidung gehören z.B. eine Haube, Schutzbrille und Mundschutz. Außerdem tragen wir Gummistiefel und Gummischürze. Wir benutzen zudem Einweg- oder Gummihandschuhe, damit man die Pflanzenteile oder die Produkte nicht direkt berührt.

Wenn wir in der Trocknung arbeiten, verwenden wir ein Atemschutzgerät. So verhindert man, dass Stickstoff in die Atemwege gelangt.

planet-beruf.de: Wie geht's nach der Ausbildung weiter?

Dieter: Ich könnte die Prüfung zum Industriemeister der Fachrichtung Pharmazie machen oder eine Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung Chemietechnik abschließen. Ich möchte erst mehr Erfahrungen in den Abteilungen sammeln, um ein vollständiges Bild vom Beruf zu bekommen.

Das Wichtigste zum Beruf in Kürze

Tätigkeiten: Pharmakantinnen und Pharmakanten produzieren mithilfe von Maschinen und Anlagen Arzneimittel z.B. in Form von Pulver, Tabletten oder Ampullen und verpacken diese.
Ausbildungsform: Der Beruf wird dual in Betrieb und Berufsschule ausgebildet.
Dauer: Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre.
Zugangsvoraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss oder mit Hochschulreife ein.

Nach oben