Job inside: Konstruktionsmechaniker/in

Schweißen, Bohren, Sägen

Benjamin (19) ist im dritten Ausbildungsjahr zum Konstruktionsmechaniker bei der Maschinen- und Anlagenbau Magdeburg GmbH (MAM). Er bearbeitet Metall und fertigt Bauteile an.

Der Ausbilder erklärt einer jungen Auszubildenden eine Maschine.
Bauteile aus Stahl und Metall fertigen und montieren sind typische Aufgaben von Konstruktionsmechanikerinnen und Konstruktionsmechanikern.
Ein junger Mann arbeitet in der Werkstatt.
Das Körnen gehört zur Grundausbildung in Metallberufen.

planet-beruf.de: Wie bist du auf den Beruf Konstruktionsmechaniker/in gekommen?

Benjamin: Ich habe auf einer Ausbildungsmesse meinen jetzigen Betrieb kennengelernt, wo mir ein Ausbilder den Beruf vorgestellt hat. Da hatte ich gleich ein gutes Gefühl.

planet-beruf.de: Was sind die Inhalte deiner Ausbildung?

Benjamin: Am Anfang haben wir die Grundlagen der Metallbearbeitung gelernt, das heißt, wir haben mit handgeführten Werkzeugen Metall bearbeitet. Dazu gehört zum Beispiel Feilen, Sägen, Anreißen, Körnen oder Bohren. Später war das Schweißen dran. Das ist einer der wichtigsten Bestandteile der Ausbildung, finde ich. Nach und nach habe ich auch gelernt, Maschinen zu bedienen, zum Beispiel elektrische Sägen, Bohrmaschinen oder Abkantbänke.

planet-beruf.de: Welche Produkte stellt deine Firma her?

Benjamin: Wir fertigen hauptsächlich Bauteile für die Windenergie und Sonderkonstruktionen für den Stahlbau an.

Eine Person beim Schweißen.
Schweißen ist eine Kunst für sich - nicht jede/r darf es einfach so!

planet-beruf.de: Was sollte man für deine Ausbildung mitbringen?

Benjamin: Technisches Verständnis, räumliches Vorstellungsvermögen und genaues Arbeiten sind besonders wichtig. In der Produktion fertigen wir z.B. Bauteile nach technischen Zeichnungen an. Die Zeichnungen müssen wir lesen und verstehen können und sie dann genauestens umsetzen.

planet-beruf.de: Was gefällt dir besonders gut an deinem Ausbildungsberuf?

Benjamin: Ich fertige immer neue Bauteile und jedes Bauteil ist anders. Nach meiner Ausbildung habe ich auch verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten in meinem Betrieb. Es gibt also immer neue Herausforderungen.

Das Wichtigste zum Beruf

Tätigkeiten: Konstruktionsmechaniker/innen fertigen mithilfe manueller und maschineller Verfahren einzelne Bauteile aus Stahl und Metall und montieren diese.

Ausbildungsart: Duale Ausbildung in Betrieb (Handwerk oder Industrie) und Berufsschule

Dauer: 3,5 Jahre

Zugangsvoraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.