Logo der Bundesagentur für Arbeit

Job inside: Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in - Karosserie- und Fahrzeugbautechnik

Zündschlüssel zum Glück

Theresa (18) ist eine von drei Auszubildenden zur Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikerin bei der BMW Group in München. Warum es dieser Beruf geworden ist und warum Schweißen cool ist, erzählt sie im Interview.

Eine junge Karosserie- und Fahrzeugbaumechanikerin steht vor einer geöffneten Motorhaube. Sie trägt einen Overall, Schutzbrille und Handschuhe. In der Hand hält sie einen Schlagbohrer.
BMW Group München
Unter der Motorhaube kennt Theresa sich bestens aus.

planet-beruf.de: Wie bist du auf deinen Ausbildungsberuf gekommen?

Theresa: Ich habe mir zunächst die Berufe Automobilkaufmann/-frau, Industriekaufmann/-frau und Kraftfahrzeugmechatroniker/in angeschaut - im Praktikum bei BMW. Dabei habe ich festgestellt, dass das Technische mir eindeutig mehr liegt als die Bürotätigkeiten.

planet-beruf.de: Was sind momentan deine Hauptaufgaben?

Theresa: Ich bearbeite Aufträge für unsere Juniorfirma. Das ist eine von Azubis geführte Firma innerhalb von BMW. Sie erhält aber echte Aufträge aus den Abteilungen z.B. eine Halterung für Schilder oder ein Abstellblech für die Kantine. Meistens geht es dabei um Blechbearbeitung. So können wir verschiedene Techniken wie Schweißen, Bohren oder Biegen üben.

Ein Mechaniker schweißt an einem Autobestandteil.
Oldtimer restaurieren - auch das gehört zu den Aufgaben dieses Berufs.

planet-beruf.de: Was macht dir an deiner Ausbildung besonders viel Freude?

Theresa: Spannend ist die Mitarbeit an Prototypen. Das sind Versuchsmodelle eines geplanten Autos. Dort lerne ich z.B. Karosserieteile nach Zeichnung zu fertigen und zu montieren. Und: Ich mag Schweißen. Am Anfang der Ausbildung hatte ich davor am meisten Angst. Seit ich es gelernt habe, mache ich es sehr gerne. Es ist schön, zu sehen, wie sich zwei Werkstücke miteinander verbinden.

planet-beruf.de: Wie reagieren die Leute, wenn sie von deinem Beruf hören?

Theresa: "Ist ja cool" oder "Ich hätte nicht gedacht, dass man das als Mädchen machen kann", das bekomme ich häufig zu hören. Die meisten finden es ziemlich gut, dass ich in einem Beruf arbeite, den viele für einen Männerberuf halten.

planet-beruf.de: Welchen Tipp würdest du anderen Mädchen geben, die diesen Beruf erlernen möchten?

Theresa: Habt keine Angst vor Verletzungen oder übermäßiger körperlicher Anstrengung. Traut euch, es macht Spaß!

Das Wichtigste zum Beruf in Kürze

Tätigkeiten: Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/innen der Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik fertigen und warten Karosserien, Karosserieteile, Baugruppen und Fahrgestelle z.B. von Bussen und Spezialfahrzeugen.
Ausbildungsform: Der Beruf wird dual in Betrieb und Berufsschule ausgebildet.
Dauer: Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre.
Zugangsvoraussetzungen: Die meisten Ausbildungsanfänger/innen verfügen über einen mittleren Schulabschluss.

Stand: 21.04.2015
Startseite BERUFE Entdecker
Logo Check-U mit Verlinkung zu Startseite Check-U
Startseite Bewerbungstraining

Mehr Infos

Berufe von A-Z:

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in

Tagesablauf Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in – Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik 

Video

Logo BERUFE.TV, Externer Link (öffnet sich in neuem Fenster): Karosserie– und Fahrzeugbaumechaniker/in - Fahrzeugbautechnik im BERUFE.TV

Der Vorläuferberuf "Karosserie– und Fahrzeugbaumechaniker/in - Fahrzeugbautechnik" im Filmportal der Bundesagentur für Arbeit:

Karosserie– und Fahrzeugbaumechaniker/in - Fahrzeugbautechnik im BERUFE.TV

Video

Logo BERUFE.TV, Externer Link (öffnet sich in neuem Fenster): Karosserie– und Fahrzeugbaumechaniker/in - Karosserieinstandhaltungstechnik im BERUFE.TV

Der Beruf "Karosserie– und Fahrzeugbaumechaniker/in - Karosserieinstandhaltungstechnik" im Filmportal der Bundesagentur für Arbeit:

Karosserie– und Fahrzeugbaumechaniker/in - Karosserieinstandhaltungstechnik im BERUFE.TV