Job inside: Beamt(er/in) - Justizvollzugsdienst (mittlerer Dienst)

"Nicht Feuer mit Feuer bekämpfen"

Lukas ist Beamtenanwärter im mittleren Justizvollzugsdienst an der Justizvollzugsanstalt in Hohenleuben. Im Interview erzählt er, warum die Stärke Konfliktfähigkeit in seiner Ausbildung sehr wichtig ist.

Lukas sitzt im Dienstwagen.
Justizvollzugsanstalt Hohenleuben
Als Beamter im mittleren Justizvollzugsdienst muss Lukas einen kühlen Kopf bewahren.
Lukas bei der Verwaltungsarbeit.
Justizvollzugsanstalt Hohenleuben
Organisation und Absprache sind für Lukas' Beruf essentiell.

planet-beruf.de: Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Lukas: Es geht los mit der Dienstübergabe. Da besprechen wir, was in der Vorschicht alles passiert ist. Ansonsten haben wir einen vorgeschriebenen Tagesablaufsplan. Es ist genau festgelegt, was zu welcher Zeit passiert, zum Beispiel Essensausgabe oder Freigang im Hof. Wenn etwas dazwischen kommt, wird das dann entsprechend geregelt. Ich wirke aber auch bei der Aufnahme und Entlassung von Gefangenen mit.

planet-beruf.de: Welche Eigenschaften sind für deinen Beruf wichtig?

Lukas: Zum einen Konfliktfähigkeit. Zum anderen Sorgfalt sowie eine gute Beobachtungsgabe. Wenn wir zum Beispiel Hafträume durchsuchen, sollten wir dabei gründlich sein, um verbotene Gegenstände zu entdecken. Und wenn uns etwas komisch vorkommt, sollten wir auch nachsehen. Wichtig ist auch eine gefestigte Persönlichkeit, um selbstsicher aufzutreten und sich nichts gefallen zu lassen.

Lukas steht an einer Druckmaschine.
Justizvollzugsanstalt Hohenleuben
Auch den Umgang mit Maschinen zeigt Lukas den Gefangenen, die er betreut.

planet-beruf.de: Warum ist es in deinem Beruf wichtig, konfliktfähig zu sein?

Lukas: Weil man nicht gleich aus der Haut fahren sollte, wenn man zum Beispiel beleidigt wird. Wichtig ist es, ruhig zu bleiben und zu versuchen, die Sache gelassen zu lösen.

planet-beruf.de: Musstest du schon einmal einen Konflikt lösen?

Lukas: Ja, einem Gefangenen hat etwas nicht gepasst und er ist mir gegenüber laut geworden. Aber das konnte ich mit Worten lösen. Der Gefangene hat sich später bei mir entschuldigt, nachdem er etwas Zeit hatte, sich zu beruhigen. Wir haben auch Schulungen und Deeskalationsübungen in der Ausbildung. Wir werden also darauf trainiert, solche Situationen zu entschärfen. Wenn wir einen Konflikt doch nicht alleine lösen können, holen wir ganz schnell die Kolleginnen und Kollegen per Funkgerät dazu.

planet-beruf.de: Gibt es denn noch andere Herausforderungen?

Lukas: Hier sind nicht die einfachsten Menschen und es läuft nicht immer ruhig. Bei Diskussionen mit Gefangenen ist es dann sehr wichtig, sachlich zu bleiben.

Das Wichtigste zum Beruf

Tätigkeiten: Beamtinnen und Beamte im mittleren Justizvollzugsdienst sind für die Beaufsichtigung, Betreuung und Versorgung der Gefangenen sowie deren Aufnahme und Entlassung verantwortlich.
Ausbildungsform: Beamtenausbildung in Form eines Vorbereitungsdienstes
Dauer: 1,5 - 2 Jahre
Zugangsvoraussetzungen: Vorausgesetzt wird i.d.R. ein mittlerer Bildungsabschluss. Außerdem gibt es spezielle beamtenrechtliche Voraussetzungen, wie z.B. die deutsche bzw. eine EU-Staatsangehörigkeit oder eine körperliche Eignung.