Logo der Bundesagentur für Arbeit

Branchenreport: Mit Tieren arbeiten

Da steppt der Bär

Du wolltest schon immer "was mit Tieren machen", aber weißt nicht, was genau? Vielleicht ist bei diesen Ausbildungen etwas für dich dabei!

Ein Mann mit Affen auf der Schulter fegt den den Boden.
Als Tierpfleger/in bist du für die Unterkünfte der Tiere verantwortlich.
Ein junger Mann trägt einen großen Vogel.
Tierpfleger/innen kennen sich mit vielen Tieren aus.

Pflegen und Forschen

Tierpflegerinnen und Tierpfleger versorgen Tiere und achten dabei auf die artgerechte Haltung. Es gibt drei Fachrichtungen: Tierpfleger/in der Fachrichtung Zoo, Tierpfleger/in der Fachrichtung Tierheim und Tierpension und Tierpfleger/in der Fachrichtung Forschung und Klinik.

Als Tiermedizinische/r Fachangestellte/r hilfst du Tierärztinnen und -ärzten bei der Behandlung und erledigst die Praxisverwaltung.

Eine junge Frau mit einem Kalb.
Als Tier- oder Landwirt/in versorgt man Tiere - auch nachts und an Feiertagen.

Nutztiere halten

Du bist nicht nur tierlieb, sondern auch tatkräftig und an kaufmännischen Tätigkeiten interessiert? Hast du schon überlegt Tierwirt/in zu werden? Ein/e Tierwirt/in züchtet und versorgt Nutztiere und vermarktet Tiere und Produkte. Es gibt fünf Fachrichtungen: Schweinehaltung, Rinderhaltung, Schäferei, Geflügelhaltung und Imkerei. Als Landwirt/in baust du zusätzlich Pflanzen an. Als Pferdewirt/in kannst du dich zwischen fünf Fachrichtungen entscheiden: Klassische Reitausbildung, Pferdehaltung und Service, Pferderennen, Pferdezucht und Spezialreitwesen.

 

Kein Ponyhof

Arbeit mit Tieren ist auch mal schmutzig. Du musst verantwortungsbewusst und leistungsbereit sein, denn das Wohlergehen der Tiere hängt rund um die Uhr von dir ab. Du arbeitest also auch mal nachts, am Wochenende und Feiertagen. Du brauchst starke Nerven, wenn du Tiere durch Geburt, Krankheit und Tod begleitest. Neben der Tierpflege fällt auch Arbeit im Büro an: Dort erfasst du Daten, berechnest Futtermengen oder vermarktest Produkte.

Ausbildung ohne Barrieren

Auch Tierfreunde mit einer Behinderung können Ausbildungen in diesem Bereich machen: Neben den oben genannten Ausbildungen gibt es für sie die Möglichkeit, eine Ausbildung als Fachpraktiker/in für Tierpflege, Fachpraktiker/in für Pferdewirt oder Fachpraktiker/in für Landwirtschaft zu machen. Dort führen sie ähnliche Tätigkeiten aus wie in den oben beschriebenen Berufen. Bei allen Berufen musst du körperlich fit sein. Außerdem brauchst du Verantwortungsbewusstsein und eine gute Beobachtungsgabe, um den Gesundheitszustand der Tiere zu beurteilen.

Stand: 05.08.2020