Bericht: MINT-Berufe

MINT - viele berufliche Möglichkeiten

Die ersten Buchstaben von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ergeben zusammen MINT. Das sind Bereiche, in welchen es spannende Berufe für dich gibt. Lerne hier einige kennen.

Eine Frau arbeitet an einem Schaltkasten.
Die einzelnen Bereiche in MINT bieten viele Möglichkeiten, die du dir näher anschauen kannst.
Eine Frau arbeitet am Computer.
Die jeweils passende Software braucht jedes Unternehmen.

Mathematik: Mathematisch-technische/r Softwareentwickler/in

In dieser Ausbildung lernst du unter anderem Software zu testen, sie zu programmieren und Anwender*innen zu beraten. Zum Programmieren von Software verwendest du mathematische Modelle. Du arbeitest bei Softwareunternehmen oder in Softwareabteilungen von größeren Unternehmen.

Eine Frau stellt eine Drohne ein.
Als Fachinformatiker/in kümmerst du dich darum, dass die Software immer aktuell ist.

Informatik: Fachinformatiker/in

Als Fachinformatiker/in entwickelst und programmierst du beispielsweise Software und installierst Hardware, Software und Informationstechnik. Zu deinen Aufgaben gehört es auch, die Software regelmäßig zu aktualisieren und Kunden zu beraten. Du arbeitest in IT-Unternehmen oder in IT-Abteilungen von Unternehmen.

Naturwissenschaften: Werkstoffprüfer/in

Du möchtest später im Labor Proben nehmen und physikalische Mess- und Prüfverfahren durchführen? Dann schau dir die Ausbildung zum/zur Werkstoffprüfer/in an. Du arbeitest zum Beispiel bei Kunststoffherstellern, Stahlwerken, in der Energiewirtschaft oder bei Werkstoffprüfanstalten.

Technik: Fachkraft für Lebensmitteltechnik

In der Ausbildung Fachkraft für Lebensmitteltechnik lernst du unter anderem, Rohwaren zu prüfen, Obst und Gemüse zu verarbeiten oder auch Maschinen und Anlagen zu bedienen. Du kannst zum Beispiel in Betrieben der Getränkeindustrie, in industriellen Großbäckereien oder in Molkereibetrieben arbeiten.

Ständiger Wandel

Durch die Digitalisierung entstehen neue Möglichkeiten und Aufgaben. So können zum Beispiel zukünftig Werkstoffprüfer/innen vielleicht mit einem digitalen Dokumentenmanagement arbeiten. Das erleichtert dir, die Prüfergebnisse zu dokumentieren, auszuwerten und anderen Abteilungen zugänglich zu machen. In der Lebensmittelindustrie könntest du in Zukunft Produktionsanlagen mithilfe von Apps überwachen.
Informiere dich im BERUFENET über bevorstehende Veränderungen: Du findest bei jedem Beruf auf der rechten Seite den Link "Blick in die Zukunft" zu Digitalisierungsthemen.