Logo der Bundesagentur für Arbeit

Bericht: Immer vorwärts – Fahrzeugantriebe im Überblick

Motoren, Maschinen, Menschen

Weißt du, was der Unterschied zwischen einem Verbrennungsmotor und einem Elektroantrieb ist? planet-beruf.de stellt dir verschiedene Antriebe vor und erklärt dir, in welchem Beruf du mit welchem Antrieb arbeitest.

Zwei Menschen schauen auf den Motor eines Fahrzeugs.
Es gibt viele verschiedene Fahrzeugantriebe wie etwa den Verbrennungsmotor, den Elektroantrieb, den Hybridantrieb und den Wasserstoffantrieb.

Die technische Welt der Antriebe

En Mann überprüft einen Verbrennungsmotor.
Die meisten Autos in Deutschland haben einen Verbrennungsmotor.

Der häufigste Antrieb bei Fahrzeugen in Deutschland ist immer noch der Verbrennungsmotor. Es gibt zwei Arten – den Otto-Motor und den Diesel-Motor. Beim Otto-Motor werden Luft und Kraftstoff (Benzin) in einer Kammer durch eine Zündkerze zur Explosion gebracht. Die Explosion drückt auf einen Kolben. Dieser gerät in Bewegung und das Fahrzeug fährt. Beim Diesel-Motor presst ein Kolben die Luft in einer Kammer zusammen und diese erhitzt sich. Dann strömt zerstäubter Kraftstoff in die Kammer und entzündet sich selbst. Die Explosion treibt das Fahrzeug an.


Der Elektroantrieb funktioniert anders: Strom wird in einer Batterie gespeichert. Diese Energie wird in Strom umgewandelt und dieser treibt das Fahrzeug an. Beim Bremsen und Bergabfahren erzeugt das Fahrzeug Strom, der die Batterie wieder auflädt.


Der Hybridantrieb verbindet den Verbrennungsmotor mit dem Elektromotor. Die überschüssige Energie des Verbrennungsmotors wird in Strom umgewandelt. Diese wird in der Batterie gespeichert. Wie beim Elektroantrieb lädt sie sich durch Bremsen wieder auf. Eine Alternative ist der Wasserstoffantrieb. Er ist eine Art von Elektroantrieb. In einer Brennstoffzelle reagieren Wasserstoff und Sauerstoff chemisch miteinander. Durch die Reaktion entsteht Strom, der das Auto antreibt.

Mit Antrieben arbeiten

Ein Mann schraubt die Schutzabdeckung an einen Motor.
Als Kraftfahrzeugmechatroniker/in arbeitest du - je nach Fachrichtung - mit Verbrennungsmotoren aber auch Elektroantrieben.

Mit Elektroantrieben und Hybridantrieben arbeitest du als Kraftfahrzeugmechatroniker/in mit dem Schwerpunkt  System- und Hochvolttechnik. Du tauscht z.B. elektrische Teile dieser Motoren und baust solche Motoren zusammen. Dazu gehören ggf. auch Wasserstoffantriebe. Als Mechatroniker/in und Kraftfahrzeugmechatroniker/in der Fachrichtung Personenwagenkrafttechnik baust und wartest du meist Verbrennungsmotoren. Als Elektroniker/in für Automatisierungstechnik oder Betriebstechnik bist du für die Herstellung und den Einbau elektronischer Teile in alle Motorenarten zuständig. Motoren und ihre Bestandteile werden ständig weiterentwickelt: Deshalb ist es in all diesen Berufen wichtig flexibel zu sein und neue technologische Entwicklungen zu verfolgen.
 

Stand: 02.09.2020