Bericht: Grüne Berufe

Ausbildung, aber in Grün

Du möchtest beruflich gerne in der Natur arbeiten oder dich für den Umweltschutz einsetzen? Je nach Berufsfeld hast du unterschiedliche Möglichkeiten diesen Wunsch zu verwirklichen. Wir stellen dir einige davon vor.


Zwei Gärtnerinnen inmitten eines Blumenmeeres
Als Gärtner/in kennst du dich auch mit Blumen aus.
Messgerät beim Messen der Mülltemperatur
Umweltschutztechnische Assistent/innen wenden verschiedene Messverfahren an.

Wenn die Naturwissenschaften dein Ding sind, informiere dich doch mal genauer über die Ausbildung zur Umweltschutztechnischen Assistentin oder zum Umweltschutztechnischen Assistenten. Du arbeitest viel im Labor, wo du zum Beispiel Boden- oder Wasserproben bezüglich Umweltgefahren untersuchst. Im Anschluss wertest du die Untersuchung aus, schreibst Berichte und machst Lösungsvorschläge.

Umwelt und Technik

Dich zieht es eher in die technische Richtung? Dann ist vielleicht eine Ausbildung als Technische/r Assistent/in für regenerative Energietechnik und Energiemanagement etwas für dich. Du weißt, wie man Wind, Sonnenlicht oder Erdwärme in Strom umwandelt und unterstützt Ingenieurinnen und Ingenieure dabei, Lösungen für den Ge- und Verbrauch  dieser Energiequellen zu finden.

Oder du wirst Kraftfahrzeugmechatroniker/in. Klar Kraftfahrzeuge, also Autos, haben erst mal wenig mit Umweltschutz zu tun. Im Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik wartest und reparierst du allerdings Autos mit Elektro- und Hybridantrieb. Diese Autos haben keinen oder einen geringeren Schadstoffausstoß.

Grün geht überall

Grüne Berufe kannst du auch im Büro, in einer Produktionshalle oder in einem Laden ausüben. Zum Beispiel, wenn du als Kaufmann/-frau im Einzelhandel in einem Bio-Supermarkt arbeitest oder dich als Fachinformatiker/in auf den Bereich Umweltinformatik spezialisierst. Mittlerweile gibt es sogar grüne Banken, bei denen du dann als Bankkaufmann/-frau im Bereich Umweltschutz arbeitest.

Windmühle auf einem Feld
Stromerzeugung mit Windkraftanlagen wird immer beliebter.

Etwas ganz anderes ist die Ausbildung zur Fachkraft Agrarservice. Hier bist du in der Landwirtschaft tätig. In der Bio-Landwirtschaft tust du auch etwas für die Umwelt. Du arbeitest mit landwirtschaftlichen Maschinen, wie Pflügen und Eggen. Du säst und pflanzt unterschiedliche Pflanzen und erntest sie. Außerdem wartest du die Maschinen, so dass möglichst nichts kaputt geht.

Als Gärtner/in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau bist du viel an der frischen Luft. Du gestaltest Gärten und Parkanlagen, indem du Büsche, Blumen und Bäume pflanzt, Wege pflasterst oder kleine Mauern aufstellst. Du kannst die Natur also aktiv gestalten.

Auch Weiterbildungen möglich 

Wenn du schon eine Ausbildung in der Tasche hast und dich im Bereich Umweltschutz spezialisieren willst, kannst du nach Weiterbildungen Ausschau halten. Im technischen Bereich gibt es zum Beispiel den/die Techniker/in der Fachrichtung Windenergietechnik. Danach kennst du dich mit Windkraftanlagen aus und kannst sie kontrollieren, warten oder reparieren.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.0 von 5. 1 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 30.10.2019