Bericht: Die neue Pflegeausbildung

Pflege für jedes Alter

Krankenpflege, Kinderkrankenpflege oder Altenpflege? Die Entscheidung für einen der drei Ausbildungsgänge musste man bisher gleich zu Beginn der Ausbildung treffen. Das ist jetzt anders. Lies hier, wie die neue Pflegeausbildung funktioniert.

Pflegerin am Bett einer Patientin.
Im dritten Ausbildungsjahr kannst du das Ausbildungsziel "Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in" wählen.

Was ist neu?

Eine Pflegefachfrau mit einem Essenstablett
Pflegefachleute erwerben grundlegende pflegerische Kompetenzen wie das Unterstützen beim Essen.

Seit 2020 sind die drei Berufe zu einer Ausbildung mit dem Abschluss "Pflegefachmann/-frau" zusammengeführt worden. Das bedeutet: Ob alt, ob jung - zukünftige Pflegefachleute erlernen die Grundlagen, um alle Menschen (vom Kleinkind bis zum alten Menschen) in allen Versorgungsbereichen professionell pflegen zu können.

Ausbildungsaufbau

Die Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre und findet sowohl in der Pflegeschule als auch in den verschiedenen Einrichtungen statt. Hier absolvierst du den praktischen Teil der Ausbildung. Die Ausbildungseinrichtungen sind zum Beispiel Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, ambulante Pflegedienste oder Versorgungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche. Nach drei Jahren schließt du die Ausbildung mit dem Berufsabschluss "Pflegefachmann/-frau" ab.

Du kannst aber auch nach zwei Dritteln der Ausbildung das Ausbildungsziel "Altenpfleger/in" oder "Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in" wählen. In diesem Fall wird das letzte Ausbildungsjahr speziell auf die Altersstufe derjenigen ausgelegt, die du später pflegen wirst.

Junger Mann misst den Blutdruck einer älteren Frau.
Das Blutdruckmessen gehört in vielen pflegerischen Versorgungsbereichen zum Alltag.

Zugangsvoraussetzungen

Für den Einstieg in die Pflegeausbildung benötigst du

  • einen mittleren Schulabschluss oder
  • eine erfolgreich abgeschlossene, zehnjährige allgemeine Schulbildung (zum Beispiel ein erweiterter Hauptschulabschluss).

Vorteile der neuen Ausbildung

  • Die Ausbildung ist kostenlos.
  • Das Schulgeld wurde abgeschafft und du hast einen Anspruch auf eine angemessene Ausbildungsvergütung.
  • Hast Du deine Ausbildung als Pflegefachmann/-frau abgeschlossen, kannst du in allen Versorgungsbereichen der Pflege arbeiten.

Pflegefachmann/-frau mit Hauptschulabschluss - ist das möglich?

Auch als Schüler*in mit einem Hauptschulabschluss kannst du in die neue Ausbildung starten - wenn zusätzliche Voraussetzungen erfüllt sind, zum Beispiel wenn du nach der Schule

  • eine mindestens einjährige Helfer*innen- oder Assistenzausbildung in der Pflege absolviert hast oder
  • eine andere Berufsausbildung abgeschlossen hast, die mindestens zwei Jahre gedauert hat.