Querbeet im sozialen Bereich 2020

Querbeet im sozialen Bereich

Eine Ausbildung - viele Karrieremöglichkeiten: Die neue Pflegeausbildung bietet beste Perspektiven in einem Beruf mit hohem Ansehen. Entdecke außerdem, wie sich das Alter(n) anfühlt und digitale Medien Einzug in den sozialen Bereich halten.

Ein Mann mit drei Kindern.

Drei Pflegeberufe, eine Ausbildung

Grafik zu den Ausbildungszeiten der Pflegeausbildungen.

Bislang wurden die Berufe für Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege getrennt ausgebildet. Seit 1. Januar 2020 ist damit Schluss: Nun gibt es in den ersten beiden Jahren eine gemeinsame Ausbildung für alle, mit Unterricht und praktischem Anteil. Erst für das dritte Ausbildungsjahr entscheiden sich die Auszubildenden, was sie weiter machen wollen: Entweder sie bleiben echte Allrounder und schließen die Ausbildung als Pflegefachmann/-frau ab, oder sie konzentrieren sich auf die Pflege alter Menschen beziehungsweise auf die Versorgung von Kindern. Dann erwerben sie am Ende des dritten Ausbildungsjahres einen Abschluss als Altenpfleger/in bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in.

Übrigens: Die berufliche Pflegeausbildung ist kostenlos und die Auszubildenden haben Anspruch auf eine angemessene Ausbildungsvergütung. Außerdem wird die neue Pflegeausbildung im gesamten EU-Ausland anerkannt. Mehr Infos findest du unter

www.pflegeausbildung.net.

In der Rangliste der Berufe vorne mit dabei

Viele Berufe aus dem Sozial- und Pflegebereich haben in Deutschland einen ebenso guten Ruf wie Tätigkeiten, die ein Studium voraussetzen. Das fand das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in einer Umfrage heraus. Berufe wie Notfallsanitäter/ in oder Hebamme/Entbindungspfleger stehen vom Ansehen her auf der gleichen Stufe wie Arzt/Ärztin oder Richter/in. Gesundheits- und Kinderkrankenpflegehelfer/innen wurden auf eine Ebene mit Physiker/innen gestellt sowie Erzieher/innen mit Psychologen/Psychologinnen.

Urlaub ohne zu reisen

Wer schon einmal eine Virtual-Reality-Brille aufgesetzt hat, weiß: Die neue Technologie eröffnet neue Sichtweisen und Welten. Für Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen, die beispielsweise im Rollstuhl sitzen oder bettlägerig sind, werden so frühere Urlaubsorte, kulturell bedeutende Stätten oder exotische Länder erreichbar. Mit der VR-Brille auf der Nase fühlt es sich an, als wäre man höchstpersönlich dort. Die Seniorinnen und Senioren können sich frei bewegen, Gehprobleme etc. spielen keine Rolle. Das Eintauchen in neue Welten und das Abtauchen in die Vergangenheit hilft Pflegebedürftigen über den Verlust der Mobilität hinweg und wird zunehmend in der Pflege eingesetzt.

Ein Mann in einem Alterssimulationsanzug.
Produkt + Projekt Wolfgang Moll
Mit einem Alterssiumulationsanzug blitzschnell altern.

Zeitmaschine der anderen Art

In Minutenschnelle altern - das kannst du mit einem sogenannten Alterssimulationsanzug. Er besteht aus Handschuhen, Handgelenks-, Ellbogen- und Kniebandagen, einer Halsmanschette, Gewichten an Handgelenken und Knöcheln, Ohrstöpseln und Gehördämpfern, einer Spezialbrille, Überschuhen und einer 20 Kilogramm schweren Weste. So ausgerüstet wird schnell klar, was es bedeutet, alt zu sein: Man verliert Kraft, ist nicht mehr so wendig und schnell, sieht und hört schlechter. Vor allem ist man auf das Verständnis und die Hilfe der Mitmenschen angewiesen.

Die Simulationsanzüge gehören zunehmend zum Standard bei der Ausbildung von Gesundheits- und Krankenpfleger/innen sowie von Altenpflegekräften.

Heute schon gelacht?

Ein Erwachsener lacht im Durchschnitt 15 bis 20 Mal am Tag - ein Kind dagegen 400 Mal. Warum ist das so? Weil für Kinder die Welt neu ist. Der Mensch lacht vor allem bei Überraschungen. Ein Witz ist dann gut, wenn er überrascht. Für Kinder kann alles Mögliche verblüffend sein - Erwachsene lachen nicht mehr, wenn der Ball die Treppe hinunterrollt. Die gute Nachricht für Erwachsene: Kinderlachen steckt an. Wer mit ihnen zusammen ist, lacht häufiger. Und Lachen ist bekanntlich gesund.