Branchenreport: Berufe mit Farben

Berufe mit Farben

Es gibt viele Berufe, bei denen du mit Farben und Lacken arbeitest. Dabei kannst du kreativ sein. Hier lernst du passende Berufe kennen.

Mann lackiert ein Fahrzeugteil.
Als Fahrzeuglackierer/in färbst du Autoteile neu ein.
Ein Mann beschichtet den Boden.
Als Bauten- und Objektbeschichter/in streichst du Stellen zur Isolierung oder zum Schutz vor Schmutz an.

Als Chemikant/in oder Lacklaborant/in bist du in einem Labor. Du stellst Farbe und Lacke her. Maler/innen und Lackierer/innen benutzen sie, um Wände, Decken oder Böden zu streichen beziehungsweise zu färben.

Wusstest du, dass ein/e Bauten- und Objektbeschichter/in auch mit Farbe arbeitet? Zum Beispiel streichst du eine Heizung oder einen Balkon an. Damit schützt du sie vor Schmutz.

Möchtest du mit Fahrzeugen arbeiten? Dann kannst du Fahrzeuglackierer/in werden. Du besserst Lackschäden am Auto aus oder färbst es mit einem Sprühgerät neu ein.

Infokasten

Farbberufe für alle

Wenn du eine Behinderung hast, kannst du die Ausbildung zum/zur Fachpraktiker/in für Maler und Lackierer (§66 BBiG/§42rHWO) oder Raumausstatterwerker/in (§66 BBiG/§42rHWO) machen.

Mann rührt Farbe an.
Die Farbherstellung gehört bei vielen "Berufen mit Farben" zur Haupttätigkeit.

Kunden und Kreativität

Bei den meisten Berufen arbeitest du mit Kunden zusammen. Das heißt, dass du eine Wand oder ein Auto so streichst, wie es die Kundin oder der Kunde möchte.

Kreativ sein ist wichtig. Zum Beispiel als Raumausstatter/in. Du solltest erkennen, ob Farben oder Muster gut zusammen passen. Beispielsweise, wenn du mit Kund*innen mehrere Möbel aussuchst.