Interview: Ich werde Pflegefachmann/-frau

"Ein gutes Patientenverhältnis ist mir wichtig."

Die angehende Pflegefachfrau Christelle ist im ersten Ausbildungsjahr. Vor ihrem Ausbildungsbeginn hat sie bereits Berufserfahrung gesammelt. Deswegen wusste sie: Sie möchte gerne in der Pflege mit Menschen arbeiten.

Eine junge Frau arbeitet an einem Laptop und schaut in die Kamera.
privat
Die Pflegeschülerin Christelle arbeitet im Seniorenzentrum Martha-Maria in Nürnberg.
Portrait einer Pflegefachkraft.
privat
In der Pflege ist Einfühlungsvermögen sehr wichtig.

planet-beruf.de: Warum hast du dich für die Ausbildung zur Pflegefachfrau entschieden?

Christelle: Ich habe ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in einem Kindergarten für Kinder mit körperlichen oder geistigen Behinderungen gemacht. Die Pflegearbeit hat mich interessiert, beispielsweise das Legen von Ernährungssonden und auch der Umgang mit den pflegebedürftigen Kindern.

Vor meiner Ausbildung habe ich noch ein Praktikum im Krankenhaus gemacht. So habe ich erlebt, wie es im Krankenhaus ist.

planet-beruf.de: Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir auf der Station im Krankenhaus aus?

Christelle: Meine Arbeit beginnt mit der Übergabe. Da bekommen wir wichtige Patienteninformationen von den Kolleginnen und Kollegen aus der Schicht davor. Dann geht es zu den Patientinnen und Patienten: Ich messe z.B. Blutdruck und Körpertemperatur und verabreiche Medikamente. Dazu legen wir Infusionen und geben Tabletten oder Spritzen. Manchmal machen wir auch Übungen mit den Patientinnen und Patienten. Wir achten darauf, wie wir sie unterstützen müssen. Nach einer Operation brauchen sie zum Beispiel Hilfe beim Anziehen, bei der Körperpflege und beim Aufstehen.

Eine Pflegefachkraft misst den Blutdruck einer älteren Dame.
privat
Auch Blutdruck messen gehört zu Christelles Aufgaben im Seniorenheim.

planet-beruf.de: Was hat dir bis jetzt besonders gefallen?

Christelle: Ich arbeite gerne mit Menschen - sowohl mit meinen Kolleginnen und Kollegen als auch mit meinen Patientinnen und Patienten.

Ich finde es schön, pflegebedürftige oder kranke Menschen zu unterstützen, etwa Bewohnerinnen und Bewohner im Seniorenheim oder Patientinnen und Patienten im Krankenhaus. Deren Dankbarkeit ist die beste Motivation für mich. Freude am Umgang mit Menschen und Verständnis für ihre Situation spielen bei diesem Beruf eine große Rolle.

Einstieg in den Pflegebereich ohne mittleren Schulabschluss

Für die Ausbildung zum/zur Pflegefachmann/zur Pflegefachfrau brauchst du einen mittleren Bildungsabschluss oder einen Hauptschulabschluss mit einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung, zum Beispiel als Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in oder Altenpflegehelfer/in. Danach kannst du dich zum Pflegefachmann/zur Pflegefachfrau ausbilden lassen.