Bericht: Arbeiten für Stadt und Staat

Beamtenlaufbahn starten

Wusstest du, dass der deutsche Staat der größte Arbeitgeber in Deutschland ist? Hier kannst du als Beamtin oder Beamter durchstarten. Allerdings ist dabei vieles anders, als bei Ausbildungsberufen in der freien Wirtschaft.

Eine Justizvollzugsbeamtin untersucht etwas.
Vom Justizvollzug bis hin zur Verwaltung: Beamtenberufe sind vielfältig.

Für wen arbeitest du genau?

Eine Beamtenlaufbahn kannst du als Beamtenanwärter/in bei unterschiedlichen Behörden, also Einrichtungen von Bund, Ländern und Gemeinden beginnen. Beispiele für eine Behörde sind das Einwohnermeldeamt, wo du einen Personalausweis oder einen Reisepass beantragen kannst, oder das Statistische Bundesamt, das Daten zu Gesellschaft, Umwelt, Wirtschaft sowie Staat erfasst und veröffentlicht.

Welche Einstiegsvoraussetzungen gibt es?

Eine Beamtin steht vor einem Aktenschrank.
Aktenschränke wird es, dank der Digitalisierung, nicht mehr lange geben.

Du kannst eine Beamtenlaufbahn auch nach der jeweiligen Einstiegsvoraussetzung unterscheiden. Es gibt den einfachen Dienst, diesen kannst du mit einem Hauptschulabschluss beginnen. Für den mittleren Dienst benötigst du einen Realschulabschluss und für den gehobenen Dienst Abitur oder Fachhochschulreife. Es gibt noch den höheren Dienst. Hierfür müsstest du studieren und einen Master-Abschluss vorweisen.

Neben dem Schulabschluss spielen noch andere Voraussetzungen eine Rolle. Du solltest generell gute Schulnoten haben. Vor allem auf die Fächer Deutsch und Englisch wird geachtet. Du musst die deutsche beziehungsweise eine EU-Staatsangehörigkeit haben. Außerdem wird auf ein gepflegtes Erscheinungsbild und selbstbewusstes Auftreten Wert gelegt.

Bewerbung und Auswahlverfahren

Eine junge Frau verteilt Post auf unterschiedliche Fächer.
Post verteilen, gehört zu deinen Aufgaben in der Verwaltung.

Für eine Beamtenausbildung musst du dich weit im Voraus bewerben. Je nach Laufbahn ist die Bewerbungsfrist unterschiedlich. Meist musst du deine Bewerbung ein bis eineinhalb Jahre vor Ausbildungsbeginn losschicken.

Wenn deine Bewerbung gut ankommt, wirst du zu einem Auswahlverfahren eingeladen. Hier wird

  • dein Fachwissen
  • deine Sprachkompetenz
  • dein Urteilsvermögen
  • deine Rechenfähigkeit
  • deine Konzentrationsfähigkeit
  • deine Merkfähigkeit
  • dein Allgemeinwissen
  • deine berufsbezogene Selbsteinschätzung

abgefragt. Wenn du dabei gut abschneidest, wirst du zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

Tipp

Wenn es mit der Beamtenausbildung nicht klappt, kannst du trotzdem im öffentlichen Dienst arbeiten. Du kannst bei Stadt, Land oder Bund auch eine Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf machen. Es werden ganz unterschiedliche Ausbildungen angeboten, du kannst zum Beispiel  Verwaltungsfachangestellte/r oder aber auch Köchin beziehungsweise Koch werden.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.5 von 5. 2 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 13.05.2020