Burger menu navigation

Das neue Europass-Portal

Ein Baukasten für die internationale Karriere

Die webbasierte Plattform Europass steht für ein grenzüberschreitendes Lernen und Arbeiten in Europa. In 29 Sprachen können Schüler*innen sowie Absolventinnen und Absolventen von Ausbildungen oder Studiengängen Perspektiven im Ausland erkunden und realisieren.

Der Lebenslauf bei Europass

Das wichtigste Dokument des Europasses ist seit langem der europäische Lebenslauf. In einer standardisierten Vorlage konnte die*der Nutzer*in eigene berufliche Referenzen sowie individuelle Sprachniveaus nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER) eintragen. Mit dem letzten Portalupgrade erhielt das Bewerbungstool der Europäischen Union eine neue Webseitenstruktur. Diese enthält ineinander übergehende Rubriken, die den Bewerbungsprozess heute beinahe automatisieren. Neben der Vermittlung von Hintergrundwissen sind vor allem die Rubriken "E-Portfolio" und das "Job- und Weiterbildungsportal" interessant.

E-Portfolio

Im E-Portfolio ist die Erstellung eines (europäischen) Lebenslaufs nach wie vor eine Kernfunktion. Ausgelegt für ein lebenslanges und internationales Karrieremanagement können Nutzer*innen dort ihr persönliches Profil anlegen und pflegen. Nach der Abfrage einiger personenbezogener Angaben werden in diesem fortlaufend Interessen, (berufliche) Ziele, Fähigkeiten und Praxiserfahrungen aufgelistet. Dokumente wie beispielsweise Schulzeugnisse können an einem separaten Ort zur Wiedervorlage abgespeichert werden. Ein Lebenslauf kann aus dem erstellten Profil durch das Anklicken der gemachten Angaben generiert und auch in mehreren Sprachen vervielfältigt werden. Die Angabe von persönlichen Fähigkeiten und Interessen im E-Portfolio führt im Job- und Weiterbildungsportal dazu, dass optimierte Stellenangebote in ganz Europa angezeigt werden können. Der internationalen Bewerbung steht nichts mehr im Wege.

Einsatz in der Schule

Der Europass repräsentiert in erster Linie ein Portfolio der eigenen (international) erworbenen beruflichen Referenzen. Schüler*innen haben zwar keine Praxiserfahrungen, die denen von ausgebildeten Fachkräften gleichen. Aber sie können z.B. Freiwilligendienste oder Auslandsaufenthalte durch Schulpraktika dokumentieren. Der Europass bietet Weiterentwicklungsmöglichkeiten im beruflichen und (hoch-)schulischen Umfeld für jeden – für den*die Berufseinsteiger*in oder die bereits fortgeschrittene Fachkraft, welche sich international neu orientieren möchte. In der (Berufs-)Schule kann die internationale Bewerbung früh geübt werden. Im Fremdsprachenunterricht kann beispielsweise vorbereitend ein englischer Lebenslauf und ein dazugehöriges Anschreiben erstellt werden. Neben unterschiedlichen Sprachen können für den spezifischen Bewerbungsadressaten vorgegebene Layouts gewählt werden.

Gut zu wissen zum Thema Datenschutz

Eine vorherige Registrierung im Portal bzw. das Anlegen eines persönlichen Profils ist nicht nötig für die Erstellung eines Anschreibens oder Lebenslaufs. Selbst bei der Erstellung der E-Portfolios bleibt der*dem Nutzer*in überlassen, ob sie*er das eigene Profil teilweise öffentlich zugänglich für potentielle Arbeitgeber*innen oder andere Personalentscheider*innen machen möchte.

Seite bewerten:
Stand: 01.09.2021