Unterrichtsidee: Finanzexperten

Wie hoch ist ein Azubi-Gehalt?

Ziele

  • Die Schüler/innen setzen sich mit dem Thema Ausbildungsvergütung auseinander.
  • Sie sollen sich bewusst werden, welche Kosten ggf. in einer Ausbildung auf sie zukommen und wie viel Geld sie zur Verfügung haben.
  • Die Schüler/innen erweitern ihre Medienkompetenz in einer Internetrecherche.

Beschreibung

Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten, woraus sich ein Azubi-Gehalt zusammensetzt. Dabei beschäftigen sie sich auch mit den Abzügen und den Sozialabgaben. Danach setzen sich die Jugendlichen mit den Unterschieden hinsichtlich Verdiensts auseinander, indem sie nach verschiedenen Ausbildungsberufen im BERUFENET recherchieren und diese vergleichen.

1. Vorbereitung

Reservieren Sie einen Computerraum an Ihrer Schule, da ein Zugang zu internetfähigen PCs benötigt wird.

Kopieren Sie die Vorlage des Arbeitsblatts "Azubi-Gehälter" in ausreichender Anzahl.

2. Brainstorming I

Lassen Sie Ihre Schüler/innen überlegen, welche Sozialabgaben (z.B. Rentenversicherung, Krankenversicherung) sie kennen und welche Posten es noch gibt, die vom (Azubi-)Gehalt abgezogen werden können (z.B. Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag).
Ihrer Klasse soll dadurch bewusst werden, dass es einen Unterschied zwischen dem Brutto- und Nettogehalt gibt. Erläutern Sie, dass es sich bei dem Gehalt, das im Ausbildungsvertrag festgehalten wird, um das Bruttogehalt handelt und - je nach Höhe - die verschiedenen Abgaben noch abgezogen werden müssen. Gehen Sie in diesem Zusammenhang darauf ein, warum es diese Abzüge gibt: So wird die Krankenversicherung benötigt, wenn man krank wird, und die Rentenversicherung soll dazu dienen, im Alter nicht mittellos zu sein, etc. Die Jugendlichen sollen dadurch nachvollziehen können, warum diese Abzüge von ihrem Gehalt notwendig sind.

3. Brainstorming II

Danach sollen sich Ihre Schüler/innen Gedanken darüber machen, wofür sie während der Ausbildung Geld benötigen werden. Sie können auch ihre Eltern fragen, welche Fixkosten sie monatlich/jährlich haben und überlegen, welche von diesen Kosten sie während der Ausbildung haben werden. Dazu zählen z.B. Miete, Lebensmittel, Versicherungen, Kleidung, Telefon/Handy und Verkehrsmittel.

Auf dem Schüler/innen-Portal unter Ausbildung - so läuft's » Recht & Finanzen » Weitere Beträge » Was das Leben kostet finden Sie eine Aufstellung mit den zu erwartenden Lebenshaltungskosten und ein Rechenbeispiel. Dies können Sie im Anschluss an das Brainstorming mit der Klasse gemeinsam durchgehen.

4. Recherche

Wichtig: Machen Sie Ihren Schülerinnen und Schülern vorab klar, dass es wichtiger ist, dass die Ausbildung zu ihren Stärken und Interessen passt, als die Höhe des Azubi-Gehalts. Die Wahl nach dem passenden Ausbildungsberuf sollte unabhängig von dem zu erwartenden Azubi-Gehalt sein.
Die Schüler/innen sollen nun verschiedene Berufe hinsichtlich der Azubi-Gehälter bzw. Einkommen vergleichen.

Sie können als Lehrkraft eine Vorauswahl treffen und damit Ihre Klasse feststehende Berufe recherchieren lassen. Oder die Schüler/innen treffen eine Auswahl, z.B. wählen sie unter Mein Beruf » Berufsfelder aus jedem Berufsfeld einen Beruf aus und tragen diesen sowie das dazugehörige Berufsfeld in das Arbeitsblatt "Azubi-Gehälter" ein. Dies können Sie in Einzel- oder Gruppenarbeit machen lassen.

Die weitere Recherche findet nun im BERUFENET statt. Hier werden nacheinander die Berufe gesucht und unter Ausbildung » Finanzielle Aspekte die monatliche Ausbildungsvergütung des 1. Ausbildungsjahres in das Arbeitsblatt eingetragen. Dadurch gewinnen die Schüler/innen einen Überblick darüber, was sie in welchem Berufsfeld ungefähr während der Ausbildung verdienen.

Erklären Sie Ihrer Klasse, dass es bei den Vergütungen in demselben Ausbildungsberuf Unterschiede geben kann, denn die Höhe ist abhängig vom Ausbildungsbereich (z.B. Industrie und Handel, Handwerk) und von der Branche. Auch, ob der Ausbildungsbetrieb tarifvertraglich gebunden ist oder regionale Unterschiede spielen eine Rolle.

Bei der Recherche werden Sie auch auf schulische Ausbildungen treffen, bei denen zumeist keine Ausbildungsvergütung gezahlt wird. In diesem Zusammenhang können Sie auch auf die Unterschiede zwischen einer dualen und schulischen Ausbildung eingehen. Einen Beitrag dazu finden Sie im Lehrer/innen-Portal unter Berufswahl aktuell » Ausbildungsmarkt & Berufe » Weitere Beiträge: Ausbildungsmarkt » Allgemeine Beiträge - Ausbildungsmarkt » Ausbildungsformen: Im Betrieb und in der Schule.

Hinweis

  • Sie können den 2., 3. oder 4. Arbeitsauftrag auch als Hausaufgabe aufgeben.

Die Unterrichtsidee auf einen Blick

ArbeitsaufträgeErgebnisse / Zuwachs an HandlungskompetenzenMedien / Material
  • Brainstorming zu den Abzügen beim Azubi-Gehalt
  • Brainstorming zu Lebenserhaltungskosten
  • ggf. Berufe aus den Berufsfeldern aussuchen
  • Recherche auf planet-beruf.de und im BERUFENET
  • Auseinandersetzung mit dem Gehalt während der Ausbildung
  • ggf. Auseinandersetzung mit den Berufsfeldern
  • Arbeitsblatt "Azubi-Gehälter"
  • Computerarbeitsplätze (mit Internetzugang)
  • planet-beruf.de
  • BERUFENET

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.0 von 5. 27 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 03.06.2015
Berufe Entdecker
BWT

Mehr Infos

Auf dem Elternportal:

Licht im Tarifedschungel

Auf dem Portal für Schüler/innen:

Steuern & Abgaben für Azubis

 

Weitere Infos im Netz

BERUFENET

Download

Die komplette Unterrichtsidee (inkl. Arbeitsblatt) als Word-Datei herunterladen:

Finanzexperten