Unterrichtsidee: Drehbuch, Film und Co.

Von der Idee zum Film

Ziele:

  • Die Schüler/innen erfahren, was alles zu einem Filmdreh dazugehört (Vorbereitung, Organisation, Durchführung, Nachbereitung).
  • Durch die gemeinsame Vorbereitung und Durchführung wird die Teamfähigkeit gestärkt und der Klassenzusammenhalt gefördert.
  • Die Schüler/innen setzen sich durch den Dreh eines Videos intensiv mit einem Thema rund um die Berufswahl auseinander.

Beschreibung:

In dieser Unterrichtsidee lernen Schüler/innen, welche Schritte notwendig sind, um ein Video zu drehen. Angefangen bei der Wahl eines Themas, der Einteilung der Aufgaben, über das Schreiben eines Exposés und des Drehbuchs, bis zur Beschaffung der Requisiten und dem Schnitt.

1. Vorbereitung

Fragen Sie die Klasse nach ihrem Wissensstand zu dem Thema "Videodreh“ und überlegen Sie gemeinsam, welche Ausrüstung für einen Videodreh notwendig ist, und ob Sie diese ggf. haben:

  • Kamera: Je nachdem, wie professionell das Video werden soll, benötigen Sie entweder einen Camcorder, eine Fotokamera mit Videofunktion oder ein Handy mit guter Auflösung.
  • Beleuchtung: Die richtige Ausleuchtung ist wichtig, damit das Bild nicht zu dunkel wird.
  • Stativ: Dies hat den Vorteil, dass das Video nicht so leicht verwackelt.
  • Requisiten: Je nach Thema sind unterschiedliche Requisiten notwendig.
  • Schnittprogramm: Um Fehlversuche rausschneiden oder verschiedene Einstellungen wählen zu können, ist ein Programm zum Schneiden des Films notwendig.

Kopieren Sie für die Klasse das Arbeitsblatt "Kameraeinstellung und Perspektive".

2. Einführung in das Thema Videodreh:

Tragen Sie in der Klasse zusammen, was die Schüler/innen über Kameraeinstellungen und Perspektiven wissen, und ergänzen Sie die Wortmeldungen der Schüler/innen durch Ihre eigenen Anmerkungen.

Sie können sich als Einführung einen kurzen Film oder Ausschnitte eines Films, z.B. eines "Stärkenvideos" auf www.planet-beruf.de >> Meine Talente >> Interessen & Stärken mit den Schülern und Schülerinnen anschauen. Danach überlegen sie, wo sich die Kamera befunden hat und welcher Ausschnitt gefilmt wurde. Die Schüler/innen sollen hierzu das Arbeitsblatt "Kameraeinstellung und Perspektive" ausfüllen. Danach besprechen Sie es gemeinsam.

3. Thema aussuchen:

Teilen Sie die Klasse in verschiedene Gruppen mit mindestens sechs Teilnehmern ein. In diesen Gruppen suchen sich die Schüler/innen ein Thema rund um die Berufswahl aus, über das sie ein Video drehen wollen, beispielsweise ein Bewerbungsvideo.

Nachdem das Thema feststeht, überlegen sich die Schüler/innen in der Gruppe folgende Punkte:

  • Aussage: Was soll mit dem Video erreicht werden?
  • Setting: Wo soll der Film spielen?
  • Charaktere: Wer soll mitspielen (Anzahl der Personen)?
  • Requisiten: Welche Requisiten werden benötigt/stehen zur Verfügung?

Außerdem überlegen sie sich, welche Aufgaben es vor und hinter der Kamera gibt, die innerhalb der Gruppen verteilt werden müssen:

  • Regie
  • Kamera
  • Kameraassistenz
  • Beleuchtung
  • Requisite/Maske
  • Schauspiel

Die Ergebnisse können Sie dann gemeinsam in der Klasse besprechen. Daraufhin wird innerhalb der Gruppe entschieden, wer welche Aufgabe übernimmt.

4. Exposé und Drehbuch:

Der nächste Schritt ist das Schreiben eines Exposés, auf dessen Basis danach das Drehbuch geschrieben wird. Erläutern Sie davor kurz der Klasse, was der Unterschied zwischen einem Exposé und einem Drehbuch ist.

In einem Exposé sollen die Schüler/innen, wie in einem Aufsatz, kurz zusammenfassen, was die Kernaussage ihres Videos ist.

Im Drehbuch werden die Dialoge ausformuliert und die Regieanweisungen aufgenommen. Die Schüler/innen können sich hierbei überlegen, welche Kameraeinstellung welche Wirkung hat und diese für ihr gewähltes Thema gezielt einsetzen. Auch der Schauplatz des Geschehens wird vermerkt. Dadurch soll man sich schon ein Bild vom späteren Film machen können.

5. Durchführung des Drehs:

Bevor mit dem Dreh begonnen werden kann, müssen die im Drehbuch festgelegten Texte auswendig gelernt werden.

Um alle Gruppen während des Drehs beaufsichtigen zu können, bitten Sie ggf. Kolleginnen und Kollegen, einen Teil der Gruppen zu übernehmen.

Außerdem sollten Sie den Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit geben, sich erstmal mit der Technik vertraut zu machen, d.h., wie die Kamera/das Handy funktioniert.

Die Schüler/innen prüfen danach, ob alles vorhanden ist, was für den Dreh unabdingbar ist, wie Kamera, Drehbuch, Requisiten und Beleuchtung.

Wenn im Anschluss daran der Film noch geschnitten wird, können Sie auch die gleiche Szene mit verschiedenen Kameraeinstellungen drehen, um zu sehen, wie sich die Wirkung der Szene verändert.

6. Nach dem Dreh:

Sie können die entstandenen Filme z.B. an Projekttagen aufführen. Hierfür ist das Einverständnis aller Beteiligten, bei Minderjährigen, das der Eltern, notwendig.

Hinweise:

Sie können den 2. Arbeitsauftrag als Hausaufgabe aufgeben.

Auf einen Blick:

ArbeitsaufträgeErgebnisse/Zuwachs an HandlungskompetenzenMedien/Material
  • Arbeitsblatt "Kameraeinstellung und Perspektive" bearbeiten und besprechen
  • sich in Gruppen ein Thema aussuchen
  • innerhalb der Gruppe Aufgaben überlegen und verteilen
  • Exposé und Drehbuch schreiben
  • Texte lernen
  • Förderung der Teamfähigkeit
  • Förderung der Kommunikations- und Präsentationsfähigkeit
  • Auseinandersetzung mit dem Thema Berufswahl
  • Arbeitsblatt "Kameraeinstellung und Perspektive"
  • Fernseher und DVD-Player sowie ein Film
  • Videokamera/Handy mit Videofunktion
  • Stativ
  • Requisiten

 

 

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.6 von 5. 7 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 30.01.2013
Berufe Entdecker
BWT

Download

Die komplette Unterrichtsidee inklusive Arbeitsblatt als Word-Datei herunterladen:

 Von der Idee zum Film

Mehr zum Thema

Tipps: Einen Videodreh vorbereiten

Lernen mit dem Handy