Themenheft MINT & SOZIAL for you 2021

Alternative Berufswege zeigen

Nach wie vor interessieren sich junge Frauen zu einem großen Teil für soziale Berufe, während Männer häufig einen Beruf aus dem MINT-Bereich wählen. Das Themenheft "MINT & SOZIAL for you“ möchte Schülerinnen und Schüler motivieren, sich mit Berufen jenseits von Geschlechterstereotypen zu beschäftigen.

Cover des Wendehefts "MINT und SOZIAL for you".
Das Magazin "MINT und SOZIAL for you" ist ein Wendeheft. Eine Hälfte richtet sich an Mädchen, die andere an Jungen.

Berufe entdecken am Girls' und Boys' Day

Am Girls' und Boys' Day am 22. April 2021 haben Mädchen und Jungen die Möglichkeit, Berufe jenseits der Geschlechterklischees kennenzulernen. Betriebe und Einrichtungen geben Jugendlichen ab der fünften Klasse einen Einblick in ihre Tätigkeitsfelder. Aufgrund der Corona-Pandemie findet der Girls' und Boys' Day überwiegend digital statt. Im Heft informieren zwei Leiterinnen des Projekts über die digitalen Angebote. Informationen zu dem Aktionstag finden Sie hier:

www.girls-day.de

www.boys-day.de

Wünsche bei der Berufsorientierung

Jugendliche orientieren sich bei ihrer Berufsorientierung laut einer Analyse des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) im Allgemeinen an Arbeitsmarkt- und Karrierechancen sowie der Möglichkeit, eigene Ideen zu verwirklichen. Auch Freizeit und Verdienstmöglichkeiten spielen für beide Geschlechter eine Rolle. Ein Unterschied zeigt sich im Interesse an bestimmten Tätigkeiten. Während junge Frauen "anderen helfen" vermehrt als berufliches Ziel angaben, wollten junge Männer öfter mit Technik arbeiten. Sie möchten im Beruf auch weniger mit Krankheiten zu tun haben, während Frauen ein größeres Problem mit Lärm am Arbeitsplatz haben.

Unterschätzung der eigenen Fähigkeiten

Bei der Berufswahl spielt neben fachlichem Interesse auch die Selbsteinschätzung eine große Rolle. Dabei klaffen die eigene Einschätzung und das tatsächliche Können im MINT-Bereich bei Mädchen auseinander. Obwohl Mädchen in der IQB-Untersuchung von 2018 in Naturwissenschaften signifikant höhere Kompetenzen aufwiesen als Jungen, schätzten sie ihr eigenes Können niedriger ein. Jungen dagegen zeigten mehr Interesse und eine höhere Selbsteinschätzung in Fächern wie Chemie und Physik. Lediglich in Mathematik zeigten Jungen höhere Kompetenzen als Mädchen.

"SOZIAL for you" informiert über folgende Ausbildungsberufe:

SOZIAl for you Cover
  • Sozialassistent/in
  • Pflegefachmann/-frau
  • Medizinische/r Fachangestellte/r
  • Sozialversicherungsfachangestellte/r

Darüber hinaus erzählt ein junger Streitschlichter von seinen Aufgaben. Ein Beitrag über einen angehenden Heilerziehungspfleger informiert über Weiterbildungsmöglichkeiten. Die Leser*innen finden außerdem ein Rätsel, Infos zum Boys' Day und Wissenswertes aus der sozialen Berufswelt.

Geschlechterspezifisches Berufswahlverhalten

In ihrer Berufswahl beschränken sich junge Frauen auf wenige Berufe. 73,3% ergriffen 2019 einen der 25 häufigsten Ausbildungsberufe junger Frauen. Angeführt wird die Liste, wie im Jahr zuvor, von der Kauffrau für Büromanagement, der Medizinischen Fachangestellten sowie der Zahnmedizinischen Fachangestellten. Unter den TOP-25 Ausbildungsberufenjunger Frauen befinden sich mit der Augenoptikerin (Platz 18) und der Mediengestalterin für Digital und Print (Platz 22) zwei MINT-Berufe. Junge Männer wählen unterschiedlichere Berufe als junge Frauen. Lediglich 61,8% konzentrierten sich auf die TOP-25 Ausbildungsberufe junger Männer 2019. Zu den beliebtesten Berufen zählten Kraftfahrzeugmechatroniker, Fachinformatiker und Elektroniker.

Dadurch, dass sich viele Mädchen und Jungen bei ihrer Berufswahl an "typisch weiblichen" und "typisch männlichen" Rollenbildern orientieren, schränken sie ihre eigenen Möglichkeiten und Potenziale ein. Die geschlechtsspezifische Berufswahl wirkt sich neben anderen Faktoren auch auf den Gender Pay Gap aus, nach dem 2019 Frauen durchschnittlich 20% weniger verdient haben als Männer. Ein Grund dafür ist, dass Frauen häufig in Branchen arbeiten, die niedriger bezahlt werden, zum Beispiel im Gesundheitssektor.

"MINT for you" informiert über folgende Ausbildungsberufe:

MINT for you Cover
  • Werkzeugmechaniker/in
  • Elektroniker/in für Betriebstechnik
  • Fachkraft für Lebensmitteltechnik
  • Fachinformatiker/in - Systemintegration

Die Leser*innen erhalten außerdem Infos zum Girls' Day und lernen die Weiterbildung zur Technikerin der Fachrichtung Maschinentechnik kennen. Sie erfahren, wie sie MINT-Experimente zu Hause durchführen können. Rätsel und spannende Fakten zum Thema runden das Heft ab.

Berufliche Perspektiven im MINT-Bereich

Zwischen 2009 und 2018 wuchs die Arbeitskräftenachfrage in MINT-Berufen stetig.  Dabei gab es eine Arbeitskräftelücke: 2018 blieben 241.000 Stellen im MINT-Bereich unbesetzt.

Auch wenn sich die Arbeitskräftelücke seit 2018 verringert hat, besteht sie weiterhin, besonders in der IT. Aktuell hat sich durch die Corona-Pandemie die Arbeitskräftelücke in einigen MINT-Berufen verringert, da die Produktion zurückging. Gleichzeitig stieg sie im IT-Bereich deutlich an, da die Notwendigkeit für digitale Infrastrukturen und Angebote verstärkt wurde.

Aufgrund der vorliegenden Daten der letzten Jahre ist anzunehmen, dass die Nachfrage weiterhin steigen wird. Mit der Weiterentwicklung und Zunahme der Digitalisierung werden außerdem zunehmend Fachkenntnisse in der Informations- und Kommunikationstechnologie benötigt.

Zudem gewinnt der Klimaschutz an Bedeutung, wodurch verschiedenste MINT-Berufe verstärkt benötigt werden. Klimaschonende Produktionsweisen und die Entwicklung klimafreundlicher Produkte stehen zunehmend im Fokus. Ein großer Bereich ist auch die Forschung zu den Themen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und -einsparung.

Berufliche Perspektiven im sozialen Bereich

Laut des Berufsbildungsberichts 2020 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung befinden sich Ausbildungen im Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialwesen (GES-Berufe) in stetigem Wachstum (+3,9% im Vergleich zum Vorjahr). Dies hängt vor allem mit demografischen und epidemiologischen Entwicklungen zusammen.

Mit rund 2 Millionen Beschäftigten zählte das Gesundheitswesen 2019 zu den drei wichtigsten Beschäftigungsbranchen in Deutschland.  Die Bedeutung dieses Bereiches als systemrelevantes Berufsfeld ist zusätzlich auch durch die globale Corona-Pandemie in der öffentlichen und politischen Wahrnehmung gestiegen.  Das spiegelt sich auch im deutlichen Anstieg der mittleren Vollzeitgehälter. Dies ist nicht nur für junge Mädchen und Frauen von Bedeutung (siehe Gender Pay Gap), sondern auch unter dem Blickwinkel, mehr junge Männer für dieses Berufsfeld zu interessieren.

Laut der Auswertung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) wird im Bereich Erziehung und in sozialen und hauswirtschaftlichen Berufen ein zunehmender Fachkräftemangel bis 2035 prognostiziert. Dieser schlägt sich nahezu bundesweit nieder. Gleichzeitig stieg 2019 die Zahl der Beschäftigten in der Altenpflege um 6,2 %  und im Bereich  Erziehung, Sozialarbeit und Heilerziehungspflege um 6,3%. Durch diese Trends bieten sich Auszubildenden längerfristig gute Berufschancen in diesem Bereich.

Inhalt und Ziel des Themenhefts

Eine Hälfte des Hefts, "MINT for you", soll Mädchen motivieren, sich mit MINT-Berufen zu beschäftigen. Die andere Hälfte, "SOZIAL for you", informiert Jungen über Berufswege im sozialen Bereich.

Girls' und Boys' Day 2021: Viele digitale Angebote

Digitale Angebote und Veranstaltungen vor Ort finden Sie unter "Radar" auf der passenden Webseite:

www.girls-day.de

www.boys-day.de