Unterrichtsgestaltung mit dem M+E-InfoMobil

Technik live entdecken und erleben

Das M+E-InfoMobil ist ein großer Bus, dessen Inneneinrichtung ganz der Berufskunde gewidmet ist. Er bringt die Faszination Technik direkt an die Schule. An Bord präsentieren sechs Multimedia-Terminals durch Videos, Grafiken, Berichte und Computeranimationen Wissens- und Sehenswertes rund um die Metall- und Elektroindustrie.

Schülern wird gezeigt, wie man eine CNC-Maschine programmiert.
Praxisorientiertes Arbeiten steht im Vordergrund.

Das InfoMobil des Gesamtverbandes der Metall- und Elektroindustrie (M+E-Industrie) ist ein kostenloses Medium, das Lehrkräfte im Rahmen des Berufswahlunterrichts an ihre Schule bestellen können. Die Berufsinformations-Kampagne des größten Industriezweigs in Deutschland informiert Schüler/innen der achten bis zehnten Klasse an Haupt- und Realschulen über Ausbildungsmöglichkeiten in der Branche. Neben Informationen zu den Berufsbildern erhalten die Schüler/innen Tipps für Bewerbungen und Adressen von regionalen M+E-Betrieben. Die modular aufgebauten didaktischen Themenfelder reichen von Berufsorientierung im Allgemeinen über Berufe in der M+E-Industrie bis hin zu Chancengleichheit für Frauen in MINT-Berufen.

Berufswahlkundeunterricht vielseitig und interaktiv

Eine Elektroplatine.
Es gibt viele kostenlose Unterrichtsmaterialien.

Das M+E-InfoMobil lässt sich gut in den Berufswahlunterricht integrieren. Sowohl zur Vor- als auch zur Nachbereitung Ihres Unterrichts gibt es umfangreiche kostenfreie Informationsmaterialien. Insgesamt drei Unterrichtseinheiten stehen zur Auswahl. Sie richten sich nach dem Qualifikationsniveau und der Phase der Berufsorientierung, in der sich Ihre Schüler/innen befinden.

Die Unterrichtseinheit "Einstieg in die M+E-Berufswelt" vermittelt u.a. erste praktische Einblicke in die Berufswelt der Metall- und Elektrobranche, z.B. die Arbeit an einer CNC-Maschine. Ferner setzen sich die Jugendlichen selbstständig mit Schlüsselqualifikationen und Berufschancen in der M+E-Industrie auseinander.

In der Unterrichtseinheit "Technik in der Arbeitswelt" steht praxisorientiertes Arbeiten im Vordergrund. Das Programmieren einer CNC-Maschine wird geübt. An den Multimedia-Terminals werden in Gruppen aktuelle Themen behandelt. Außerdem erhalten die Schüler/innen Praktikums- und Ausbildungsadressen.

"M+E-Berufe live erleben" lautet das Thema der dritten Unterrichtseinheit. In Kleingruppen bearbeiten die Schüler/innen theoretische und praxisorientierte Aufgaben und lernen die Funktion einer automatisierten Produktionsanlage kennen. Darüber hinaus stehen bei dieser Unterrichtseinheit erfolgreiche Bewerbungsstrategien auf dem Programm.

Um die gewonnenen Eindrücke und Informationen zu verfestigen, ist nach der Durchführung einer Unterrichtseinheit eine abschließende Nachbearbeitung beispielsweise in Form einer Präsentation sinnvoll und empfehlenswert.

Organisatorische und technische Voraussetzungen

Für einen reibungslosen Einsatz des M+E-InfoMobils an Ihrer Schule müssen im Vorfeld organisatorische und technische Rahmenbedingungen geklärt werden. So sollten eine ausreichende Stromversorgung und ein Standplatz für das InfoMobil gewährleistet sein. Die Gruppengröße sollte bei maximal 8 bis 12 Teilnehmern liegen. Pro Schülergruppe sind je nach gewählter Unterrichtseinheit 45 bzw. 90 Minuten einzuplanen.

Kooperationspartner aus der Region

Zusätzlich zum Einsatz des InfoMobils an Ihrer Schule können Sie Unternehmen aus der Metall- und Elektroindustrie als Kooperationspartner aus Ihrer Region akquirieren. Neben allgemeinen Informationen zur Metall- und Elektrobranche und dem praktischen Erleben an den Mitmachstationen des InfoMobils erhalten die Schüler/innen bei einer Betriebserkundung Einblicke in betriebliche Abläufe und firmenspezifische Aspekte.

Das Thema im Unterricht

Praxistipp Kooperationen