Tipps: Was macht einen guten Praktikumsbetrieb aus?

Nur Kaffee kochen ist zu wenig

In Praktika finden Schüler/innen heraus, ob sich die Arbeitswelt mit ihren Vorstellungen eines Berufes deckt. Sie erfahren auch, ob sie die erforderlichen Fähigkeiten und Stärken mitbringen. Deshalb sollten die Betriebe sorgfältig ausgewählt werden.

Ein Handwerker zeigt einer jungen Frau, wie er mit einem digitalen Ortungsgerät Strom in der Wand aufspürt.
Im Praktikum können die Schüler/innen in ganz verschiedene Bereiche hineinschnuppern.

Die Praktikumssuche

  • Besprechen Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern, welche Erwartungen diese an das Praktikum stellen. Die Schüler/innen sollten sich vorab möglichst viel über das gewünschte Berufsbild informieren, um ihre Ziele formulieren zu können. Interessieren sie sich bereits für einen bestimmten Beruf oder eine Branche? Welche Tätigkeiten möchten sie kennenlernen? Soll es ein großer oder eher ein kleiner Betrieb sein?
  • Bietet der Betrieb auch Ausbildungsplätze an, könnten sich bereits Chancen für eine spätere Ausbildung dort ergeben.
  • Der Betrieb sollte Praktikantinnen und Praktikanten einen festen Ansprechpartner zur Seite stellen. Dieser bietet Orientierung und Informationen über das Berufsfeld.
  • Einen Anspruch auf Vergütung besteht bei einem Schülerbetriebspraktikum nicht.

 

Die Stellenausschreibung und die Homepage des Betriebs geben meist Auskunft zu obigen Fragestellungen.

Ein Bauwerksmechaniker und ein junger Mann suchen gemeinsam Werkzeug aus.
Die Betriebe müssen dafür sorgen, dass der/die Praktikant/in die Arbeitsabläufe kennenlernt.

Im Vorstellungsgespräch

Bei telefonischen Rücksprachen oder im Vorstellungsgespräch sollten noch einmal die Tätigkeiten besprochen werden, die auf die Praktikantin/den Praktikanten zukommen. So kann auch geprüft werden, ob das Praktikum beruflich relevante Tätigkeiten vorstellt.

  • Die Arbeitszeit von Jugendlichen bis 14 Jahre darf maximal 7 Stunden pro Tag und 35 Stunden in der Woche betragen. Bei Jugendlichen zwischen 15 und 17 Jahren darf sie 8 Stunden täglich und 40 Stunden in der Woche nicht überschreiten. Es soll maximal an 5 Arbeitstagen pro Woche gearbeitet werden.
  • Bei 4,5 - 6 Arbeitsstunden haben Minderjährige das Recht auf eine 30-minütige Pause. Bei Arbeitszeiten über 6 Stunden muss die Pause 60 Minuten betragen.
  • Schüler/innen dürfen während eines Praktikums nur leichte Tätigkeiten ausüben. Tätigkeiten, die sie körperlich oder psychisch überfordern, sind verboten.
  • Ein Vertragsabschluss ist bei einem Schülerbetriebspraktikum nicht erforderlich. Eine schriftliche Vereinbarung schafft jedoch klare Verhältnisse.

Während des Praktikums

  • Die Schüler/innen sollten eine angemessene Einführung in die Arbeitsabläufe des Betriebs erhalten. Die Aufgaben der Praktikantin/des Praktikanten sollten informativ und lehrreich sein. Aufgaben wie Kopieren oder Briefe adressieren können auch dazugehören, sollten aber nicht überhandnehmen.
  • Bereiten Sie Ihre Schüler/innen darauf vor, dass sie Fragen stellen und ihre Erwartungen nötigenfalls ansprechen können.

Nach dem Praktikum

  • Der Praktikumsbetrieb ist verpflichtet, eine Teilnahmebescheinigung auszuhändigen. Die Schüler/innen können auch nach einem Zeugnis oder einem Feedbackgespräch fragen.
  • Im Anschluss an das Praktikum sollten die Schüler/innen noch einmal ihr Praktikum reflektieren. Fertigen Sie eine Liste mit Betrieben an, die Ihre Schüler/innen weiterempfehlen würden. Diese können Sie späteren Schulklassen als Orientierungshilfe anbieten.

Freiwillige Ferienpraktika

Interessieren sich Ihre Schüler/innen für mehrere Berufe, bieten sich auch freiwillige Ferienpraktika an. Dafür müssen die Schüler/innen mindestens 15 Jahre alt sein. Das Praktikum darf außerdem nicht mehr als 20 Arbeitstage (vier Wochen) im Jahr einnehmen, solange die Schüler/innen nicht volljährig sind.

Einfach abhaken

Auf www.schulewirtschaft.de finden Sie Checklisten, die Lehrer/innen, Schüler/innen und Eltern bei der Vorbereitung auf Schülerbetriebspraktika unterstützen.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.2 von 5. 4 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 14.06.2017