Branchenreport: Berufe rund um Getränke

Süß bis herb - Berufe im Getränkebereich

Der Bereich Getränke bietet eine große Bandbreite an Ausbildungsberufen: vom Anbau von Früchten und Getreide über die Produktion der Getränke bis hin zu Hygiene-Kontrolle und Vertrieb.

Eine Frau füllt Wein in Flaschen.
Von der Traube zur Abfüllung - Weintechnologinnen und -technologen sind für die Herstellung von Wein zuständig.

Getränke aus Frucht und Korn

Frucht- und Gemüsesäfte, aber auch Obstweine stellen Fachkräfte für Fruchtsafttechnik her. Dazu prüfen sie zunächst die Qualität der Rohstoffe und bedienen anschließend die Maschinen zur Reinigung und Verarbeitung des Obstes und Gemüses. Üblicherweise werden die Getränke pasteurisiert, bevor sie abgefüllt werden.

Weintechnologinnen und -technologen sind für die Herstellung von Wein, Traubensaft und weinähnlichen Getränken verantwortlich. Auch bei ihnen besteht der erste Arbeitsschritt in der Qualitätskontrolle der angelieferten Trauben. Diese werden von Weintechnologinnen und -technologen maschinell zu Maische verarbeitet, anschließend zu Most ausgepresst und vergoren. Den Gärprozess überwachen sie. Bevor sie den Wein abfüllen, prüfen sie ihn sowohl auf Geschmack, Geruch und Farbe als auch mithilfe von technischen Messgeräten.

Ein Brauer prüft sein Produkt.
Die Qualitätskontrolle ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit bei Berufen mit Getränken.

Auch Winzer/innen produzieren Wein, jedoch fängt der Prozess bei ihnen bereits beim Anbau der Trauben an. Sie pflanzen, pflegen und ernten die Weinreben, bevor sie die Trauben entweder im eigenen Betrieb keltern oder zu Winzergenossenschaften liefern. Außerdem können die Vermarktung des Weins und Kundenberatung zu ihren Aufgaben gehören. Fachpraktiker/innen für Winzer unterstützen Winzer/innen während des gesamten Produktionsprozesses.

Hochprozentigen Alkohol aus Obst, Getreide oder Kartoffeln stellen Brenner/innen her. Aus diesen Rohstoffen destillieren Brenner/innen Roh- und Feinbrand. Die fertigen Branntweine füllen sie ab und lagern sie. Destillateure/Destillateurinnen erzeugen Essenzen, Sirupe und ätherische Öle aus Früchten und Kräutern, außerdem mischen sie Liköre, Weinbrände und Rum nach Rezept. Da die Produktion weitestgehend automatisiert abläuft, sind Brenner/innen und Destillateure/Detillateurinnen hauptsächlich für die Bedienung und Überwachung der Maschinen verantwortlich.

 

Bier und Malz

Für die Herstellung von Bier, Biermischgetränken und Malz sind Brauer/innen und Mälzer/innen zuständig. Zunächst stellen sie Malz her und setzen dieses dann mit Wasser an, um Maische zu erhalten. Auch sie sind für die anschließende Überwachung der Gärung verantwortlich. Das fertige Bier filtern sie und füllen es in Flaschen, Fässer oder Dosen ab. Die abschließende Reinigung der Maschinen gehört ebenfalls zu ihren Aufgaben.

Die Milch macht's

Eine Milchtechnologin bei der Arbeit.
Milchtechnologinnen und -technologen kümmern sich auch um die Einhaltung hygienischer Vorschriften.

Nicht nur Milch, sondern auch Joghurt, Butter, Käse und Milchpulver erzeugen Milchtechnologinnen und -technologen. Der Herstellungsprozess sowohl von Milch als auch von Milchprodukten läuft weitestgehend maschinell ab. Milchtechnologinnen und -technologen sind demnach vor allem für die Bedienung und Reinigung der Maschinen zuständig. Zusätzlich kontrollieren sie die Qualität der Zwischen- und Endprodukte und die Einhaltung der Hygienevorschriften.

Milchwirtschaftliche Laborantinnen und Laboranten kontrollieren sämtliche Inhaltsstoffe von Milch und Milchprodukten. Dafür führen sie chemische, physikalische und mikrobiologische Untersuchungen der Milchprodukte, aber auch des benötigten Wassers, der Zusatzstoffe und der Verpackungsmaterialien durch. Die Prüfergebnisse speichern sie in Labordateninformationsmanagementsystemen und vergleichen sie mit vorgegebenen Prüfkriterien. Aus diesen Ergebnissen wird von Milchwirtschaftlichen Laborantinnen und Laboranten die Qualität der Milcherzeugnisse beurteilt.