Job inside: Bäcker/in

"Jeder Arbeitsschritt macht total Spaß!"

Wenn Sebastian aufsteht, schlafen die meisten noch. Bei ihm ist dann aber schon einiges los: Ob Brote, Nusszopf oder Torten - Sebastian bäckt bei allem mit. Er ist im zweiten Jahr seiner Ausbildung zum Bäcker.

Ein Bäcker formt den Teig für einen Nusszopf.
Als Bäcker/in hast du ganz unterschiedliche Aufgaben.

Fachpraktiker/in für Bäcker

Die Ausbildung zum/zur Fachpraktiker/in für Bäcker (§66 BBiG/§42m HwO) richtet sich an Menschen mit Behinderung und hat ähnliche Ausbildungsinhalte wie die Ausbildung zum/zur Bäcker/in. Sie ist dual aufgebaut und dauert 2 oder 3 Jahre. Es wird kein bestimmter Schulabschluss verlangt.

planet-beruf.de: Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden?

Sebastian: Ich war bei der Berufsberatung. Danach konnte ich mir den Bäckerberuf gut vorstellen. Im Internet habe ich dann erfahren, dass eine Ausbildungsstelle frei ist und ein Praktikum in meinem jetzigen Ausbildungsbetrieb gemacht. Die Arbeit mit den Leuten da hat mir total gefallen.

planet-beruf.de: Welche Aufgaben übernimmst du im Betrieb?

Sebastian: Momentan helfe ich bei unserem Konditor. Da wird mir zum Beispiel gezeigt, wie man Torten macht. Davor war ich bei unseren Bäckern, die die Brötchen herstellen. Man durchläuft während der Ausbildung jeden Arbeitsbereich, damit man möglichst viel kennenlernt. Ich helfe bei allen Arbeitsschritten mit und jeder davon macht mir total Spaß.

Der Auszubildende Sebastian steht in der Backstube.
Privat
Sebastian ist im zweiten Ausbildungsjahr bei der Bäckerei Gräf in Seukendorf.

planet-beruf.de: Wie ist es mit den Arbeitszeiten? Wann stehst du auf?

Sebastian: Ich stehe um drei Uhr auf, aber das ist reine Gewohnheitssache. Wenn man sich einmal dran gewöhnt und einen Rhythmus entwickelt hat, ist das kein Thema mehr.

planet-beruf.de: Welche Stärken benötigst du in deinem Beruf?

Sebastian: Man sollte auf jeden Fall geduldig sein, weil man manchmal sehr kleinteilige Arbeiten machen muss. Geschicklichkeit mit den Händen braucht man deswegen auch. Außerdem sollte man teamfähig sein, weil man in dem Beruf viel mit anderen zusammenarbeitet.

Das Wichtigste zum Beruf in Kürze

Tätigkeiten: Bäcker/innen stellen u.a. Brote, Brötchen und süße Backwaren her. Dazu wiegen und messen sie die Zutaten, mischen sie zu Teigen zusammen und backen sie.

Ausbildungsform: Duale Ausbildung in Industrie und Handwerk (geregelt durch Ausbildungsverordnung)

Dauer: 3 Jahre

Zugangsvoraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss ein.

Weiterbildungsmöglichkeiten und Perspektiven

Du kannst zum Beispiel die Prüfung als Bäckermeister/in ablegen.

Als Bäckermeister/in bieten sich dir viele neue Möglichkeiten. Du kannst z.B. deine eigene Bäckerei eröffnen und selbst Bäcker/innen ausbilden oder du kannst studieren, z.B. Lebensmitteltechnologie.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.5 von 5. 31 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 08.03.2017
Berufe Entdecker
BWT

Mehr Infos

Berufe von A-Z:

Bäcker/in

Fachpraktiker/in für Bäcker

Weitere Infos im Netz

Video

Logo BERUFE.TV; Externer Link (öffnet sich in neuem Fenster): Bäcker/in im BERUFE.TV

Der Beruf "Bäcker/in" im Filmportal der Bundesagentur für Arbeit:

Bäcker/in im BERUFE.TV