Logo der Bundesagentur für Arbeit

Interview: Unterstützungsangebote

Mit Unterstützung in den Beruf starten

Jugendliche, die Schwierigkeiten bei der Ausbildungsplatzsuche oder während der Ausbildung haben, brauchen Unterstützung. Michael Salzer, Berufsberater bei der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt, weiß Rat.

Berufsberaterin erklärt einer Schülerin etwas.
Porträt von Michael Salzer.
Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt
Michael Salzer ist Berufsberater der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt.

planet-beruf.de: Welche Angebote können Jugendliche nutzen, die nach der Schule Probleme haben, einen Ausbildungsplatz zu finden?

Michael Salzer: Es gibt die berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB), die aus Unterricht und mehreren Betriebspraktika besteht. Die Jugendlichen lernen bis zu 10 Monate lang verschiedene Ausbildungsberufe kennen. Außerdem besteht die Möglichkeit einer Einstiegsqualifizierung (EQ), quasi ein 6- bis 12- monatiges, vergütetes Langzeitpraktikum, das von Betrieb, Berufsschule und Kammer begleitet wird. Als drittes Angebot ist die Assistierte Ausbildung (AsA) zu nennen. Dieses Angebot richtet sich an Jugendliche, die keinen Bedarf mehr an Berufsorientierung haben, aber Unterstützung benötigen, um einen Ausbildungsplatz zu finden. Eine weitere Möglichkeit ist die Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE), wenn die Jugendlichen keinen Ausbildungsplatz in einem Betrieb finden können.

planet-beruf.de: Was machen Azubis, bei denen es in der Ausbildung nicht rund läuft?

Michael Salzer: Für diese Jugendlichen kommen ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) in Frage. Hier bekommt der/die Auszubildende zusätzlichen Stütz- und Förderunterricht. Die schon genannte Assistierte Ausbildung unterstützt die Jugendlichen während der gesamten Ausbildungsdauer durch Nachhilfe und sozialpädagogische Betreuung.

Berufsberatung vor Ort

Das Angebot an Ausbildungsplätzen ist regional unterschiedlich und kann von Jahr zu Jahr schwanken, z.B. aufgrund der wirtschaftlichen Lage, in der sich Betriebe befinden. Schüler/innen, die Probleme bei der Ausbildungsplatzsuche oder in der Ausbildung haben, sollten so früh wie möglich Kontakt mit der Berufsberatung aufnehmen. Hier können sie sich über die oben genannten Angebote informieren.

Daneben gibt es weitere, regionale Unterstützungsangebote. Die Berufsberater/innen entscheiden individuell, ob und wenn ja welche Angebote für die Jugendlichen geeignet sind. Von ehrenamtlicher Seite wird das Programm VerA - Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen angeboten, bei dem die Auszubildenden von berufserfahrenen Mentorinnen und Mentoren unterstützt werden.