Logo der Bundesagentur für Arbeit

Job inside: Fachunteroffizier im allgemeinen Fachdienst

Jeden Tag eine neue Herausforderung

Nach einer Ausbildung zum Bürokaufmann beschloss Christian bei der Bundeswehr zu arbeiten. Seit fast zwei Jahren ist er dort nun Stabsunteroffizier im allgemeinen Fachdienst. Welche Aufgaben er in dieser Laufbahn hat, erzählt der 23-Jährige planet-beruf.de.

Ein Fachunteroffizier überprüft die Koordinaten.
Bei der Bundeswehr gibt es viele verschiedene Berufe zu erlernen.
Christian sitzt in Uniform am Schreibtisch und blickt auf den Computerbildschirm.
Bundeswehr
Christian arbeitet seit über einem Jahr als Stabsunteroffizier der Bundeswehr.

"Ich habe mich bei einem Wehrdienstberater (jetzt: Karriereberater/in) genauer über die Arbeit bei der Bundeswehr informiert und anschließend beworben. Danach wurde ich zu einem Gespräch nach München in das Zentrum für Nachwuchsgewinnung, das jetzt Karriereberatungsbüro heißt, eingeladen." Hier standen für Christian sportliche, psychologische und medizinische Tests auf dem Programm. Auch Allgemein- und Fachwissen musste er unter Beweis stellen. "Nach dem letzten Test wurde mir sofort mitgeteilt, dass ich bestanden habe."

Viele verschiedene Aufgaben

Christians Arbeitstag im Bataillonsstab beginnt morgens um 7:00 Uhr. "Hier sind wir z.B. für die Personalangelegenheiten zuständig. D.h., ich führe und verwalte die Personalakten der Unteroffiziere und hefte u.a. notwendige Dokumente ab." Zu diesem Bereich gehören auch die Dokumentation und Verwaltung von Ernennungen. Außerdem arbeitet er stellvertretend in der Personalentwicklungsplanung mit. "Ich fordere die Weiterbildungslehrgänge an, die von Soldaten und Soldatinnen gewünscht werden, und buche diese dann gegebenenfalls in meinem System."
"Meine Arbeit macht mir viel Spaß. Ich setze mich jeden Tag mit neuen Situationen auseinander und suche nach Lösungen. So betreue ich auch die Stellenbörse und helfe meinen Kollegen und Kolleginnen, wenn sie sich für eine andere Position bewerben möchten. Diese Herausforderung macht den Arbeitsalltag sehr spannend!"

Über seine Zukunft sollte man sich gut informieren

Christian rät allen, die sich für eine Ausbildung bei der Bundeswehr interessieren, sich vorher gut über die jeweiligen Laufbahnen zu informieren. "Ein Termin bei einem Wehrdienstberater (jetzt: Karriereberater/in) kann einem schon weiterhelfen."

Die Laufbahn "Fachunteroffizier/in im allgemeinen Fachdienst"

Ausbildungsform: Diese Soldatenlaufbahn wird überwiegend in Lehrgängen an den Truppenschulen der Bundeswehr und in praktischer Form in der Truppe ausgebildet.
Dauer: Die Ausbildung dauert ein Jahr. Die Verpflichtungszeit für Unteroffizieranwärter/innen beträgt i.d.R. 9 Jahre.
Nach der Ausbildung: Du kannst beim Heer, bei der Marine, der Luftwaffe oder der Streitkräftebasis der Bundeswehr arbeiten oder dich in deinem zivilen Ausbildungsberuf weiterbilden.
Zugangsvoraussetzungen: Für die Einstellung als Unteroffizieranwärter/in wird ein Hauptschulabschluss oder ein vergleichbarer Bildungsabschluss gefordert. Du solltest mindestens 17 Jahre bzw. höchstens 29 Jahre sein.

Wir arbeiten in Uniform - wenn Uniform täglich dazugehört

Branchenreport: Bei der Polizei arbeiten

Tagesablauf: Polizeivollzugsbeamt(er/in) (mittlerer Dienst)

Reportage: Unterwegs in Uniform

Quiz: Geschichte der Uniform

Stand: 21.01.2015