Ausbildungsplatzsuche und Bewerbung

Chancen auf einen Ausbildungsplatz verbessern

Wenn Ihr Kind im 2. Halbjahr der Abschlussklasse keinen Ausbildungsplatz gefunden hat, kann das verschiedene Gründe haben. Ob fehlende Ausbildungsreife oder nicht geeigneter Ausbildungsberuf - es gibt Wege, wie Ihr Kind noch zum Ziel kommt.

Eine Gruppe Jugendliche bekommt etwas erklärt.
Berufspraktische Erfahrungen können Ihrem Kind bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz helfen.

Gerade in dieser Zeit braucht Ihr Kind Ihre ganze Unterstützung. Es sollte jetzt auch unbedingt einen Termin mit der Berufsberatung vereinbaren. Dort erhält es Informationen über die berufsvorbereitenden Angebote, die in seinem Bundesland zur Verfügung stehen. Durch diese Maßnahmen erwirbt Ihr Kind berufspraktische Erfahrungen und erhält eine vertiefte Berufsorientierung.

Die wichtigsten Angebote in Kürze:*

Einstiegsqualifizierung (EQ): Die EQ ist ein bezahltes Langzeitpraktikum in einem Ausbildungsberuf. Nach dem Schulabschluss arbeitet Ihr Kind für 6-12 Monate in einem Betrieb und besucht häufig auch die Berufsschule. Eine erfolgreiche EQ kann unter Umständen auf die Ausbildungszeit Ihres Kindes angerechnet werden. Die Berufsberatung hilft bei der Vermittlung einer EQ-Stelle.

Berufsgrundbildungsjahr (BGJ): Das BGJ kann man nur in bestimmten Berufsfeldern absolvieren. Ihr Kind wählt dasjenige aus, in dem es arbeiten möchte. Ein Schuljahr lang wird ihm eine Grundbildung im gewählten Berufsfeld vermittelt. Ist der Besuch erfolgreich, kann das BGJ in einigen Bundesländern auf eine duale Berufsausbildung angerechnet werden. Die Anmeldung erfolgt an der berufsbildenden Schule.

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ): Beim BVJ handelt es sich um einen einjährigen Ausbildungsgang in schulischer Vollzeitform. Die Jugendlichen erhalten eine Grundbildung in mindestens zwei Berufsfeldern und verbessern ihre fachlichen und sozialen Fähigkeiten. Die Anmeldung für das BVJ erfolgt direkt bei der berufsbildenden Schule.

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB): Dieses Angebot ist besonders für Jugendliche geeignet, die noch nicht fit für die Ausbildung sind. Die BvB dauert in der Regel nicht länger als 10 Monate. In speziell auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittenen Lehrgängen erhält Ihr Kind einen Überblick über verschiedene Berufsfelder. Die BvB wird von der Berufsberatung vermittelt.

*Bitte beachten Sie, dass die Angebote von Bundesland zu Bundesland variieren.

Bei der Berufsberatung erfahren Sie, welche Angebote in Ihrem Bundesland verfügbar sind.

Freiwillig im Dienst!

Auch im Rahmen von Freiwilligendiensten kann Ihr Kind Fähigkeiten erwerben, die seine Chancen auf einen Ausbildungsplatz erhöhen. Für die Teilnahme muss es allerdings mindestens 16 Jahre alt sein und die Schulpflicht erfüllt haben.

Mehr Infos

Sie finden eine Liste der berufsvorbereitenden Angebote in der Rubrik

Fahrplan zum Beruf » Überbrücken und Fördern.

Weitere Infos z.B. zu Freiwilligendiensten erhalten Sie im Schüler/innen-Portal in der Rubrik

Zwischenstationen » Ausbildungschancen verbessern bzw. » Freiwilliger Einsatz.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.0 von 5. 3 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 27.07.2016
Berufe Entdecker
BWT

Download

Den gesamten Beitrag aus "Berufswahl begleiten, Ausgabe 2016/2017" als PDF-Datei herunterladen:

Chancen auf einen Ausbildungsplatz verbessern