Logo der Bundesagentur für Arbeit

Aufgaben des Elternbeirats

Das leisten engagierte Eltern

Rainer Widmann ist seit drei Jahren Vorsitzender des Elternbeirats an der Integrierten Gesamtschule Mannheim-Herzogenried (IGMH). Mit planet-beruf.de spricht er über die Aufgaben und Vorzüge der Elternarbeit.

Ein Mann steht vor einer Tafel und spricht zu einigen Erwachsenen, die im Klassenzimmer sitzen.
Elternbeiräte informieren Eltern z.B. über Neuigkeiten an der Schule und stehen ihnen als Diskussionspartner zur Seite.

planet-beruf.de: Herr Widmann, warum engagieren Sie sich in der Elternarbeit?

Rainer Widmann: Meine Tochter besucht die Schule, an der auch ich früher Schüler war. Mit meinem Einsatz revanchiere ich mich für die schöne Zeit, die ich dort hatte. Außerdem mache ich mich gerne für das Wohl der Kinder und die Interessen der Eltern stark.

planet-beruf.de: Warum ist Elternarbeit an der Schule so wichtig?

Rainer Widmann: Nicht immer ist man als Elternteil damit einverstanden, was in der Schule des Kindes passiert. Doch es genügt nicht, über die Situation zu schimpfen. Wichtig ist, dass wir Eltern gemeinsam mit der Schulleitung die Lage zum Besseren für unsere Kinder verändern. Das geht nur mit einem engagierten Elternbeirat.

Porträt von Rainer Widmann
Privat
Rainer Widmann, Vorsitzender des Elternbeirats an der IGMH

planet-beruf.de: Welche Aufgaben sind mit dem freiwilligen Amt verbunden?

Rainer Widmann: Der Elternbeirat ist jederzeit offen für die Belange der Eltern und steht ihnen als Diskussionspartner zur Seite, wenn es Probleme in der Klasse gibt. Ziel ist es, ein für alle Seiten zufriedenstellendes Ergebnis zu finden. Wir informieren die Eltern über Neuigkeiten an der Schule oder organisieren mit den Lehrkräften das jährliche Schulfest. Außerdem setzen wir uns dafür ein, dass auch die Kinder am Landschulaufenthalt teilnehmen können, deren Eltern finanziell schlechter gestellt sind.

planet-beruf.de: Welche Vorteile haben Elternvertreter durch ihr freiwilliges Amt?

Rainer Widmann: Sie haben vor allem einen Wissensvorsprung, denn sie erfahren früher als andere Eltern von Neuigkeiten, die für ihre Kinder von Nutzen sind. Außerdem macht die Arbeit Spaß, gerade wenn man mit einer engagierten Lehrerschaft zusammenarbeitet.

planet-beruf.de: Wie viel Zeit sollten Erziehungsberechtigte mitbringen, die sich im Elternbeirat engagieren wollen?

Rainer Widmann: Ich als Vorsitzender investiere etwa fünf Wochenstunden. Elternvertreter, die nur für ihre jeweilige Klasse zuständig sind, kommen mit einem deutlich geringeren Zeitaufwand aus. Das hängt davon ab, wie sehr man sich als Elternbeirat einbringen will.

Tipps: Berufsorientierung an der Schule stärken

So können Sie sich an der Schule Ihres Kindes für zusätzliche Maßnahmen zur Berufsorientierung einsetzen:

 

  • Laden Sie die Berufsberatung, Ausbilder/innen oder Vertreter/innen der IHK und HWK ein, an Ihrer Schule Vorträge und Workshops für Schüler/innen und Eltern abzuhalten.
  • Veranstalten Sie in Absprache mit der Schulleitung Ausflüge zu Berufswahlmessen oder Betriebsbesichtigungen für Schüler/innen. Auch ein gemeinsamer Besuch im Berufsinformationszentrum (BiZ) lohnt sich für Kinder und Eltern.
  • An vielen Schulen bringen Eltern den Schülerinnen und Schülern die Arbeitswelt näher, indem sie ihre Berufe im Unterricht vorstellen. Vielleicht können Sie diese Idee auch an Ihrer Schule umsetzen.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.5 von 5. 2 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 15.06.2011