Licht im Tarifedschungel

Wie viel verdient ein …?

Neben Interessen und Stärken spielen auch finanzielle Aspekte bei der Wahl des Ausbildungsberufs eine Rolle. Die Frage, wie viel Ihr Kind in einem bestimmten Ausbildungsberuf verdient, lässt sich allerdings nicht so einfach beantworten.

Das Wort Tarif in einer Pflanze.
Die Frage nach der Höhe von Ausbildungsvergütungen lässt sich nicht so einfach beantworten.

Julia, Sergej und Fatma sind 18 Jahre alt, wohnen in derselben Stadt und sind alle im 2. Ausbildungsjahr als Industriekaufmann/-frau. Sie arbeiten in Unternehmen, die zu verschiedenen Branchen gehören. Ihre Ausbildungsvergütungen unterscheiden sich deutlich. Warum ist das so?

Hintergrund

Wenn Ihr Kind eine duale Ausbildung durchläuft, hat es grundsätzlich einen Anspruch auf eine angemessene Ausbildungsvergütung. Dieser Anspruch ist gesetzlich (BBiG § 17 Abs. 1) festgelegt. Der konkrete Betrag muss im Ausbildungsvertrag genannt werden.

Die Höhe der Ausbildungsvergütung ist abhängig vom Ausbildungsbereich (Industrie und Handel, Handwerk u.a.) und von der Branche, in der Ihr Kind beschäftigt ist. Daneben ist wichtig, ob der Ausbildungsbetrieb tarifvertraglich gebunden ist. Dies bedeutet, dass das Unternehmen Mitglied in einem Arbeitgeberverband ist, der berechtigt ist, einen Tarifvertrag für die entsprechende Branche abzuschließen.

Geld liegt auf einem Tisch.
Die Höhe von Ausbildungsvergütungen variiert je nach Beruf und Region.

Einen Zwang zur Mitgliedschaft in einem Arbeitgeberverband gibt es nicht. Ausbildungsvergütungen können daher unabhängig von Tarifverträgen festgelegt werden. Ist der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden, darf die Ausbildungsvergütung jedoch nicht mehr als 20% von der üblichen tariflichen Ausbildungsvergütung in der jeweiligen Branche abweichen.

Auch bei tarifgebundenen Ausbildungsbetrieben gibt es Unterschiede, da Tarifverträge häufig nur für eine bestimmte Region gelten. Die Ausbildungsvergütungen in dem selben Ausbildungsberuf in der selben Branche können daher in Baden-Württemberg und in Sachsen ganz unterschiedlich ausfallen.

Wer kann Auskunft geben?

Zunächst muss der Ausbildungsbetrieb Ihres Kindes Auskunft über die Höhe der Ausbildungsvergütung geben. Daneben können Sie sich an die für die Ausbildung verantwortliche Stelle wenden, z.B. die Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer vor Ort. Zuständig für Fragen zur Ausbildung sind in der Regel die Ausbildungsberater/innen.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.1 von 5. 8 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 26.02.2014