Logo der Bundesagentur für Arbeit

Bericht: Mein Kind will Polizist/in werden

Dein Freund und Helfer

Wenn das Kind eine Laufbahn bei der Polizei einschlagen möchte, sollten sich auch die Eltern gut informieren. Neben den Ausbildungsmöglichkeiten, etwa bei Bundes- und Landespolizei, gilt es, u.a. die persönliche Eignung mit dem Kind zu besprechen.

Zwei junge Polizisten hören sich einen Vortrag an.
Polizeiarbeit bedeutet, viel Verantwortung und starke Verpflichtungen zu übernehmen.

Um Bürgerinnen und Bürger sowie Recht und Gesetz schützen zu können, müssen die Voraussetzungen stimmen.

Persönliche Voraussetzungen

Polizistinnen und Polizisten arbeiten oft im Schichtdienst und werden i.d.R. einer Dienststelle zugeteilt. Das setzt Flexibilität und Mobilität voraus. Bei Aufgaben wie z.B. Großveranstaltungen werden Bereitschaftspolizisten/-polizistinnen zeitweise auch fern des Dienstortes gebraucht. Für alle Dienstbereiche ist die physische und psychische Belastbarkeit entscheidend, etwa in Konfrontations- oder Gefahrensituationen.

Im direkten Kontakt mit der Bevölkerung zeigen Polizistinnen und Polizisten ihre soziale Kompetenz und entschärfen Konfliktpotenzial. Entscheidungen müssen oft in kurzer Zeit getroffen und in der Gruppe umgesetzt werden. Dazu ist Teamfähigkeit und Entschlusskraft nötig. Der Dienstherr erwartet von Polizeikräften ein positives Erscheinungsbild und ausgeprägtes Demokratieverständnis sowie Zivilcourage.

Stärken können sich im Rahmen der Ausbildung entwickeln.
Sprechen Sie dennoch mit Ihrem Kind über diese Erwartungen und diskutieren Sie mögliche Problemfelder.

Einblick in den Polizeialltag bekommen

Nach Möglichkeit empfiehlt sich ein Praktikum vor der Bewerbung bei der Polizei.

Eine gute Gelegenheit für junge Mädchen bietet z.B. der Girls'Day, an dem viele Dienststellen teilnehmen. Andere Möglichkeiten können Sie bei Ihrer lokalen Dienststelle erfragen.

Schulische Voraussetzungen: verschiedene Laufbahnen möglich

In Deutschland gibt es verschiedene polizeiliche Behörden und Zuständigkeitsbereiche: die Landespolizei, die Bundespolizei oder das Bundeskriminalamt (BKA). Die Landes- oder Schutzpolizei kümmert sich um Delikte wie Diebstähle oder Verkehrsunfälle und ist in jedem Bundesland eigenständig organisiert. Die Bundespolizei ist eine bundesweit verfügbare Polizei. Sie übernimmt polizeiliche Aufgaben u.a. an Bahnhöfen, Flughäfen und Grenzen.

Mit Realschul- oder Hauptschulabschluss mit Berufserfahrung kann sich Ihr Kind auf den mittleren Polizeivollzugsdienst bewerben als:

Polizeivollzugsbeamt(er/in) im mittleren Dienst

bzw.

Polizeivollzugsbeamt(er/in) - Bundespolizei im mittleren Dienst

Eingesetzt wird es danach in der Bereitschaftspolizei oder im Streifendienst bzw. in Bundespolizeidirektionen. Die Ausbildungen dauern zwei bis zweieinhalb Jahre.

Bei entsprechender Eignung bietet ein Aufstieg in den gehobenen Dienst die Möglichkeit, beruflich voranzukommen.

Zu bedenken ist, dass die Ausbildungen in Aus- und Weiterbildungszentren der Bundespolizeiakademie und Bildungseinrichtungen der Landespolizeien stattfinden. Das kann einen zeitweisen Umzug bedingen.

Bewerbungsverfahren und Eignungstests

Eine Mutter stellt mit ihrer Tochter Bewerbungsunterlagen zusammen.
Nach dem Einreichen der Bewerbungsmappe muss Ihr Kind ein Eignungsauswahlverfahren durchlaufen.

Erstellen Sie mit Ihrem Kind eine Bewerbungsmappe. In einem kurzen Anschreiben wird der Ausbildungswunsch begründet. Hinzu kommt ein Lebenslauf sowie Anlagen wie Zeugnisse, Fotos und andere Nachweise.

Die Unterlagen reicht Ihr Kind bei der Polizeileitung des gewünschten Bundeslandes ein. An die Bundespolizei werden Bewerbungen zentral gestellt.

Das Einstellungsverfahren sieht in allen polizeilichen Bereichen Eignungstests vor. Neben sportlichen Leistungen wird die persönliche Eignung getestet. Im Zweifel sollte man sich über die genauen Anforderungen etwa des Sporttests kundig machen und vorab seine Leistung überprüfen.

Im schriftlichen Test werden Intelligenz, Wissen und Kompetenzen abgefragt, die im künftigen Beruf erforderlich sind. Auch ein obligatorisches Vorstellungsgespräch ist Teil des Eignungsverfahrens.

Da neben Allgemeinbildung z.T. auch spezielles polizeiliches Wissen gefragt wird, sollte Ihr Kind sich dazu im Internet informieren.

Stand: 22.02.2017