Logo der Bundesagentur für Arbeit

Digitalisierung als Chance

Neugierig auf Neuerungen

Bis 2030 werden rund eine halbe Billion Geräte und Maschinen über das Internet vernetzt sein. In kaum vorstellbaren Dimensionen vollzieht sich der digitale Wandel in Wirtschaft, Gesellschaft und Arbeitswelt und stellt uns stetig vor neue Aufgaben.

Zwei Azubis arbeiten im Klassenzimmer der Berufsschule an Laptops.
Während der Berufsausbildung braucht Ihr Kind digitale Kompetenzen - für die Arbeit im Unternehmen, aber auch in der Berufsschule.

Ist Ihr Kind offen für Neuerungen, hat es viele Möglichkeiten, seine digitalen, persönlichen und sozialen Kompetenzen in die Ausbildung einzubringen. Auch die Berufswelt reagiert innovativ und passt sich der technologischen Entwicklung und Digitalisierung der Arbeitswelt an, indem sie Ausbildungsberufe stetig modernisiert.

Im E-Business arbeiten

Ihr Kind ist fit an PC und Tablet und möchte für Onlineshops arbeiten? Kaufleute im E-Commerce verkaufen in dem 2018 neu geschaffenen Ausbildungsberuf Produkte und Dienstleistungen online und werden so dem boomenden Internethandel gerecht. Dafür sollte Ihre Tochter/Ihr Sohn kommunikationsstark sein und sich z.B. für Marketing und Vertrieb interessieren.

Technisches Verständnis mitbringen

Eine Auszubildende arbeitet an einer CNC-Maschine.
In der Metallindustrie beispielsweise arbeiten Azubis mit computergesteuerten Maschinen (CNC-Maschinen).

Produktion und Prozesse in Handwerk und Industrie laufen bereits heute häufig automatisiert ab. Für die Berufe Anlagenmechaniker/in oder  Industriemechaniker/in u.a. sollte Ihr Kind technisches Verständnis besitzen und gerne mit Programmen arbeiten, um Maschinen für Steuerungs-, Automatisierungs- oder Fertigungsprozesse unter Anleitung bedienen und überwachen zu können. Bei dem Bau von Maschinen, Anlagen oder Leitungssystemen spielt z.B. die Arbeit an CNC-Maschinen eine große Rolle.

Elektronik muss funktionieren

Wir bezahlen mit dem Smartphone, wir suchen im Internet, wir chatten mit Freunden in fernen Ländern - für uns ist in vielen Bereichen der Einsatz digitaler Techniken selbstverständlich. Gut, wenn weltweit vernetzte IT- und Kommunikationssysteme reibungslos funktionieren. Dafür sind IT-System-Elektroniker/innen gefragte Experten, die IT-Systeme installieren, Kunden beraten und Fehlermeldungen aus dem Netzwerk analysieren. Ihr Kind sollte für diesen Beruf z.B. technische Zeichnungen verstehen und gern mit Werkzeug arbeiten.

Ein junger Mann arbeitet auf einem Dach an einer Solaranlage.
Viele Anlagen der Gebäudetechnik sind inzwischen miteinander vernetzt.

Digital vernetzt

Bei Störungen der elektrischen Energieversorgung sind Elektroniker/innen für Betriebstechnik oder Elektroniker/innen der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik zur Stelle. Sie kümmern sich um elektrische Anlagen und installieren alles - von der Steckdose bis zur Solaranlage. Außerdem sorgen sie dafür, dass unsere Häuser zunehmend zum Smart Home werden: ein intelligentes, vernetztes, per App zu steuerndes Haus. Ihr Kind benötigt hierzu z.B. planerisches und zeichnerisches Talent und sollte technische Neuerungen äußerst spannend finden.

Roboter & Co. in der Pflege

Über Sensoren und Funk bekommen z.B. Altenpfleger/innen angezeigt, ob ein kranker Mensch gestürzt ist oder gar das Pflegeheim verlassen will. Das Fachpersonal kann dank neuester Technik schnell helfen. Auch die Telemedizin unterstützt Patienten und Fachkräfte. Mittels Video-Telefonie spricht sich z.B. der ambulante Pflegedienst mit der Ärztin/dem Arzt über Behandlungen ab und erspart so dem Patienten eine lange Anfahrt. Tests in Altenheimen zeigen, wie ältere Menschen auf kleine Roboter reagieren, die mit ihnen sprechen und sie zu Bewegungen motivieren. Zukünftigen Entwicklungen sollte ihr Kind in der Ausbildung aufgeschlossen begegnen.

Freude am Weiterlernen

Ist die Technik noch so fortschrittlich, neben fachlichem Know-how sind gute Umgangsformen in fast allen Arbeitsbereichen nach wie vor gefragt. Da Auszubildende oft an Gesprächen mit Kunden teilnehmen, die gezielt Fragen zu Anwendungen o.Ä. stellen oder bestimmte Änderungen wünschen, sollten sie in vielen Berufen gern kommunizieren und spezifische Anforderungen sorgfältig dokumentieren. In Zukunft wird die Teamfähigkeit an Bedeutung zunehmen, denn es sind oft  Absprachen mit Kolleginnen und Kollegen aus ganz verschiedenen Bereichen nötig. Außerdem: Die Bereitschaft, im Beruf eigenständig weiterzulernen, ist ein Muss.