So soll die neue Pflegeausbildung aussehen

Neue Ausbildung in der Pflege

Die bislang separaten Ausbildungen Altenpfleger/in, Gesundheits- und Krankenpfleger/in und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in werden ab 2020 in eine gemeinsame Berufsausbildung übergehen. Außerdem erhalten Auszubildende künftig eine Ausbildungsvergütung.

Ein Paragraph als Symbol mit einem Ausrufezeichen und ein aufgeschlagenes Gesetzbuch.
Die rechtlichen Grundlagen der neuen Pflegeausbildung sind im neuen Pflegeberufegesetz verankert.

Ziel der Reform

Grundlage der neuen gesetzlichen Regelungen ist das Pflegeberufegesetz, das am 1. Januar 2020 in Kraft tritt. Ziel ist es, die Ausbildung zur Pflegefachkraft zu modernisieren, attraktiver zu machen und den Berufsbereich der Pflege insgesamt aufzuwerten.

Zwei Jahre gemeinsame Ausbildung

Eine Pflegeschülerin lernt, einen älteren Herrn zu rasieren.
Wer sich um alte Menschen kümmern möchte, kann dies als Vertiefungsbereich in der neuen Pflegeausbildung festlegen.

Alle Auszubildenden erwerben in der Berufsfachschule und in der Praxis zwei Jahre lang Kompetenzen für die Pflege von Menschen aller Altersstufen in allen Versorgungsbereichen. Damit kann Ihr Kind zwischen den einzelnen Pflegebereichen leichter wechseln. Setzt Ihre Tochter / Ihr Sohn die sogenannte generalistische Ausbildung im dritten Ausbildungsjahr fort, erwirbt sie/er den Berufsabschluss Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann

Spezialisierung im 3. Jahr möglich

Wenn Ihr Kind weiß, dass es gerne alte Menschen pflegen und versorgen möchte, kann es im dritten Ausbildungsjahr diesen speziellen Weg einschlagen und einen gesonderten Abschluss in der Altenpflege machen. Möchte Ihre Tochter / Ihr Sohn lieber Kinder und Jugendliche umsorgen, kann es in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege einen Abschluss erwerben.

Auszubildende erhalten Vergütung

Für alle zukünftigen Pflegefachkräfte sieht das neue Pflegeberufegesetz vor, dass die Auszubildenden kein Schulgeld mehr bezahlen müssen. Außerdem sollen sie eine angemessene Ausbildungsvergütung erhalten.

Vorteile der neuen Ausbildung

Geldscheine und drei Stapel mit Geldmünzen
Die Ausbildungsvergütung bietet Anreize, die neue Pflegeausbildung zu beginnen.

Die neue Pflegeausbildung bietet folgende Vorteile:

  • Mit dem generalistischen Abschluss können Pflegefachkräfte in allen Pflegebereichen über alle Lebensphasen hinweg arbeiten.
  • Sie haben bessere Aufstiegschancen und sind flexibler. So können sie z.B. leichter die Einrichtung wechseln, um mehr Geld zu verdienen.
  •  Insgesamt sollen bessere Arbeitsbedingungen geschaffen werden.
  •  Ihr Abschluss wird in der EU anerkannt. (Die gesonderten Abschlüsse in der Altenpflege und der Kinderkrankenpflege benötigen hierfür weiterhin eine Einzelfallprüfung.) 

Begleitet werden die neuen Pflegeausbildungen von der Ausbildungsoffensive Pflege. Gemeinsam wollen das Bundesgesundheitsministerium und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durch verschiedene Maßnahmen mehr Menschen für den Pflegeberuf begeistern.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.5 von 5. 6 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 22.10.2019