Interview: Fit für den Beruf sein

Für den Beruf motivieren

Nancy Schmidt ist Integrationsberaterin bei der Industrie- und Handelskammer Nürnberg. Junge Geflüchtete erhalten bei ihr Beratung und Unterstützung bei der Ausbildungssuche. Zudem lernen die Jugendlichen alles Wichtige, um fit für die Ausbildung zu sein.

Porträt von Nancy Schmidt
IHK Nürnberg
Als Integrationsberaterin bringt Nancy Schmidt Geflüchtete und Unternehmen zusammen.

planet-beruf.de: Welche Aufgaben haben Sie als Integrationsberaterin?

Nancy Schmidt: Unsere Hauptaufgabe ist es, Geflüchtete und Unternehmen zusammenzubringen. Darüber hinaus haben wir Integrationsklassen, in denen wir Sprachkurse für junge Geflüchtete anbieten. Dabei geht es auch um Berufsorientierung und Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Unser Ziel ist es, die Jugendlichen bis September 2017 in eine Ausbildung oder eine Einstiegsqualifizierung zu bringen. Außerdem bieten wir wöchentlich Sprechstunden für Geflüchtete an.

planet-beruf.de: Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Ausbildung junger Geflüchteter gelingt?

Nancy Schmidt: Es muss ein gewisses Sprachniveau vorhanden sein. Einige haben einen Schulabschluss und es gibt viele, die berufliche Qualifikationen und Erfahrungen im technischen und/oder kaufmännischen Bereich haben. Für Betriebe ist ein fachliches Grundniveau unabdingbar, zudem sollten die Geflüchteten für die Ausbildung motiviert sein und bei der Wahl des Ausbildungsberufes auf ihre Stärken achten.

planet-beruf.de: Wie bereiten Sie die Jugendlichen auf die Anforderungen der Arbeitswelt vor?

Nancy Schmidt: Wir erklären ihnen erst die duale Berufsausbildung, was man in den verschiedenen Berufen macht und wie man Kontakt zu Betrieben aufnimmt. Außerdem informieren wir sie über den deutschen Arbeitsmarkt und vermitteln sie in Betriebspraktika, um überhaupt erst eine Vorstellung von den Berufen zu bekommen und die Berufe in ihrer ganzen Realität erleben zu können.

planet-beruf.de: Gibt es hierbei geschlechtsspezifische Unterschiede?

Nancy Schmidt: Nein. Die Mädchen und Jungen erhalten die gleiche Unterstützung. Meist sind die Mädchen und jungen Frauen jedoch etwas motivierter. Allerdings gibt es aufgrund der Herkunft und Religion durchaus kulturelle Unterschiede.

planet-beruf.de: Was raten Sie Jugendlichen, die anstelle einer Ausbildung einer ungelernten Tätigkeit nachgehen wollen?

Nancy Schmidt: Viele Jugendliche wollen bzw. müssen in erster Linie Geld verdienen. Allerdings ist dies sehr kurzfristig gedacht. Wir empfehlen dann, vorerst einen zweijährigen Ausbildungsberuf, wie z.B. Verkäufer/in oder Maschinen- und Anlagenführer/in zu lernen. Ist das Interesse nach zwei Jahren noch da, kann der Jugendliche einen höherwertigen Berufsabschluss anstreben. Wir zeigen aber auch die verschiedenen Wege und Verdienstmöglichkeiten mit und ohne Ausbildung auf. Geflüchtete, die ihre Ausbildung erfolgreich absolvieren, können im Anschluss im Betrieb weiterbeschäftigt werden.

planet-beruf.de: Welchen Tipp haben Sie für andere Personen, die sich im Bereich Berufsorientierung engagieren?

Nancy Schmidt: Es ist wichtig, die Jugendlichen dazu zu motivieren, die Sprache zu lernen und das Interesse an einem Abschluss bei ihnen zu wecken. Die Lehrenden sollten dabei ein Vorbild sein und ihnen die Möglichkeiten in Deutschland vermitteln. Das wird die Jugendlichen motivieren. Vor allem sollte man es nicht nur als Beruf machen, sondern mit Herz.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.0 von 5. 7 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 25.01.2017
Berufe Entdecker
BWT

Download

Den gesamten Beitrag aus "Berufsorientierung junger Geflüchteter unterstützen" als PDF-Datei herunterladen:

Interview: Für den Beruf motivieren