Wege ins Ausland

Auf und davon

Du hast Fernweh und träumst davon eine Zeit im Ausland zu verbringen? Du möchtest eine Sprache lernen oder ehrenamtlich an einem Projekt mitarbeiten? Doch du bist unsicher, welcher Weg ins Ausland für dich der richtige ist? Erfahre hier, welche Möglichkeiten es gibt.

Ein Mädchen packt Koffer.
Für einen Auslandsaufenthalt ist viel Vorbereitung notwendig.
Ein Mädchen schreibt am Computer.
Einen Auslandsaufenthalt sollte man frühzeitig planen.

In deinen Schulferien kannst du dich z.B. für eine Sprachreise anmelden. Während du Vokabeln büffelst, wohnst du bei einer Gastfamilie. Wenn du lieber Praxisluft schnuppern möchtest, kannst du an einem "Workcamp" teilnehmen. Hier arbeitet man zusammen mit einem internationalen Team an einem gemeinnützigen Projekt. Möchtest du gerne länger im Ausland bleiben, hast du auch die Möglichkeit eines Schüleraustausches. Dabei lebst du bei einer Gastfamilie, lernst den Schulalltag im Ausland kennen und kannst zwischen einer Woche und einem Jahr bleiben.
Von der Schulbank direkt in die Ferne
Nach dem Schulabschluss stellt sich oft die Frage, was nun? Wenn du dich erst einmal orientieren, Praxiserfahrung sammeln und dazu ein wenig Geld verdienen möchtest, bietet sich z.B. ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) an. Dieses dauert zwischen 6 und 18 Monaten und kann auch im Ausland abgeleistet werden. Zudem ist "Work and Travel" eine beliebte Alternative. Das ist eine Kombination aus Arbeiten und Reisen. Du verdienst Geld bzw. bekommst eine Unterkunft und Verpflegung und lernst gleichzeitig Land und Leute kennen.

Ein Junge telefoniert mit dem Handy.
Kammern und Innungen können bei der Ausbildungsplatzsuche behilflich sein.

Als Azubi ins Ausland
Auch während deiner Ausbildung hast du ggf. die Möglichkeit, Erfahrung im Ausland zu sammeln, wenn dein Ausbildungsbetrieb das unterstützt. Dabei kannst du wahlweise einzelne Abschnitte der Ausbildung im Ausland absolvieren, individuelle Auslandspraktika machen oder an einem Ausbildungsaustausch teilnehmen. Außerdem gibt es die Möglichkeit einer binationalen Ausbildung. Diese findet zu gleichen Teilen in Deutschland und im Ausland statt und führt zu einem Abschluss, der in beiden Ländern anerkannt wird. Bei der Suche nach Ausbildungs- und Praktikumsbetrieben im Ausland und bei der Bewerbung helfen dir dein Ausbildungsbetrieb, deine Berufsschule oder auch Kammern und Innungen.

Tipp:

Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. Für deinen Auslandsaufenthalt kannst du hier finanzielle Förderung beantragen: www.erasmusplus.de

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.0 von 5. 1 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 27.12.2017