Durch Praktika Berufe kennenlernnen

Praxisluft schnuppern

Du bist dir nicht sicher, ob dein Wunschberuf zu dir passt? Vielleicht bist du auch noch auf der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsberuf. Ein Praktikum ist in jedem Fall das Richtige, um Berufe und Betriebe kennenzulernen.

Ein Mann zeigt einem Jugendlichen, wie man eine Kamera bedient.
Sandra Hoever
Praktika helfen dir herauszufinden, was zu dir passt.
Ein Mädchen zeigt stolz seine Praktikumsbescheinigung.
Nach erfolgreich abgeschlossenem Praktikum sollte man sich eine Praktikumsbescheinigung geben lassen - für die zukünftige Bewerbungen.

Informationen sammeln

Bei der großen Zahl an Ausbildungsberufen ist es nicht immer leicht, eine Entscheidung zu treffen. Ein Praktikum hilft dir dabei, dich über verschiedene Berufe zu informieren. Außerdem lernst du die Abläufe in einem Betrieb kennen und erfährst, worauf Arbeitgeber besonderen Wert legen. Während eines Praktikums findest du heraus, welche Aufgaben dir liegen und welcher Beruf zu dir passt.

Wenn du schon einen Wunschberuf hast, gibt dir ein Praktikum einen Einblick, ob die Tätigkeiten des Berufs wirklich deinen Erwartungen entsprechen. Du kannst deine persönlichen Stärken mitden Anforderungen des Berufs abgleichen und so erkennen, ob dieser Bereich etwas für dich ist. Das hilft dir bei deiner Entscheidung für den passenden Ausbildungsberuf und du weißt bereits vor deinem Schulabschluss, was du machen möchtest.

Kontakte knüpfen

Nutze die Zeit deines Praktikums, um mit den Mitarbeitern und vor allem den Auszubildenden in dem Betrieb zu sprechen. Sie können dir aus erster Hand sagen, was du für die Ausbildung können musst und wie dein Arbeitsalltag aussehen würde. Sie können dir auch Informationen dazu geben, worauf bei der Wahl der Bewerber/innen besonders geachtet wird. Das kann dir dabei helfen, dich gezielt auf einen Ausbildungsplatz zu bewerben.

Welche Praktika gibt es?

Das verpflichtende Schülerbetriebspraktikum macht man in der letzten oder vorletzten Klasse. Es soll dabei helfen, Informationen über Berufe zu sammeln und sich für einen Ausbildungsberuf zu entscheiden. Dabei kannst du dir aussuchen, in welchem Bereich du das ein- bis zweiwöchige Praktikum absolvieren möchtest.

Ein freiwilliges Praktikum kannst du jederzeit machen. Die beste Zeit dafür sind natürlich die Ferien. Bei der Suche nach einem passenden Betrieb helfen dir bestimmt deine Eltern oder Freunde. Die Dauer kann individuell vereinbart werden, viele Betriebe bieten dir auch an, einzelne Tage in einen Beruf hineinzuschnuppern.

Bei manchen Ausbildungen,z.B. im Rahmen der Ausbildung als Physiotherapeut/in, Logopäde/Logopädin oder Ergotherapeut/in wird ein Vorpraktikum erwartet. Informiere dich daher rechtzeitig, ob es in deinem Wunschberuf gefordert wird.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.0 von 5. 2 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 07.03.2018