Bericht: Herausforderungen kreativer Ausbildungen

Kreativ mit realistischen Vorstellungen

Du bist künstlerisch, gestalterisch oder musikalisch begabt und mit Leidenschaft dabei? Du möchtest daher auch beruflich in einem dieser Bereiche etwas machen? Das ist eine tolle Idee! Es gibt aber auch einiges, was du dabei beachten musst.

Eine angehende Silberschmiedin steht vor einer Werkbank und säubert ein Stück Silber mit dem Lappen.
Bei einem Berufswunsch im kreativen Bereich käme z.B. eine Ausbildung zum/zur Silberschmied/in infrage.
Ein Glasbläser bemalt Christbaumschmuck.
Bei der Arbeit als Glasbläser/in sind z.B. beim Anfertigen von Christbaumschmuck Fingerspitzengefühl und Kreativität gefragt.

Wenn du eine Ausbildung im Kunsthandwerk o.Ä. anstrebst, erkundige dich, wo du sie machen kannst. Häufig werden Ausbildungen dieser Art nicht bundesweit angeboten, sondern sind eventuell auf eine bestimmte Region begrenzt, bzw. die Anzahl an Ausbildungsstellen in einer Stadt ist so gering, sodass sie schnell vergeben sind. Daher solltest du dich auf jeden Fall rechtzeitig mit diesem Thema auseinandersetzen. Dann weißt du, ob du vielleicht sogar umziehen müsstest bzw. ob eine frühzeitige Bewerbung notwendig ist.
Manche Ausbildungen können auch schulisch sein. Wenn finanzielle Aspekte eine Rolle spielen, solltest du das im Hinterkopf haben. Denn in der Schule verdienst du natürlich kein Geld. Vielleicht musst du sogar Schulgeld bezahlen, dafür kannst du aber eventuell BAföG beantragen. Außerdem: Duale Ausbildungen in kreativen Berufen sind oft nicht so gut bezahlt wie z.B. die Ausbildung in einer Bank oder bei einer Versicherung.  

Ausbildung realistisch einschätzen

Du hast eine begehrte Ausbildungsstelle ergattert? Dann möchtest du natürlich gleich loslegen und dich kreativ austoben. Allerdings gibt es zuerst viel zu lernen. Als Mediengestalter/in z.B. kannst du nicht sofort eine Webseite designen. Zuerst musst du die Grundlagen kennen. Dazu gehören u.a. viele technische Programme, die lange Einarbeitungszeiten erfordern. Außerdem sind meistens der Kontakt mit Kunden oder die Erledigung von Verwaltungsaufgaben Teil der Ausbildung. Es ist also nicht so, dass du dich ausschließlich auf kreatives Arbeiten beschränken kannst.

Trotzdem: Kreativität bringt's!

Eine Frau sitzt an einem Holztisch.
In der Werkstatt gefertigte Waren können direkt verkauft werden.

Klar, wenn du deiner Leidenschaft nachgehst, hast du mehr Spaß an der Arbeit. Es ist aber auch befriedigender, wenn man eigene Ideen im Berufsleben einbringen und eigene Vorstellungen umsetzen kann. So erlangst du mehr Selbstbewusstsein. In der heutigen Arbeitswelt ist Kreativität außerdem eine wichtige Voraussetzung für viele Berufe, da es immer häufiger darum geht komplexe Probleme zu lösen. Mit Kreativität bist du für das Berufsleben also schon ganz gut gerüstet.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 2.4 von 5. 11 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 11.07.2018