Reportage: Praxiserfahrung im Lebenslauf

Praktikum als Chance nutzen

Maria Hähnlein arbeitet in der Personalentwicklung des Schreibgeräteherstellers STAEDTLER Mars GmbH & Co. KG in Nürnberg. Sie erklärt, welche Vorteile Jugendliche haben, die bei ihrer Bewerbung Praktikumserfahrung mitbringen.

Ein Praktikant wird von einem Ausbildungsleiter eingewiesen.
Als Praktikantin oder Praktikant bekommt man erste Einblicke in einen typischen Arbeitsalltag.

Jugendliche, die sich um einen Ausbildungsplatz bewerben und zuvor schon einmal ein Praktikum absolviert haben, gelten bei Unternehmen als besonders engagiert. Dabei muss das Praktikum nicht immer in dem Beruf oder Berufsfeld absolviert worden sein, in dem die Jugendlichen ihre Ausbildung machen wollen. "Praktikumszeugnisse zeigen allgemein, dass die Jugendlichen interessiert sind und sich aktiv mit ihrer Berufswahl beschäftigt haben", schildert Maria Hähnlein die Sicht eines Unternehmens. Jugendliche können dabei durch ein Praktikum testen, ob ihnen ein bestimmter Beruf oder ein Berufsfeld gefällt.

Porträt von Maria Hähnlein
STAEDTLER Mars GmbH & Co.KG
Maria Hähnlein rät Schülerinnen und Schülern, ein Praktikum als Möglichkeit zur Berufsorientierung zu sehen.

Praktikumserfahrene bevorzugt

Bewirbt man sich für einen Ausbildungsplatz in einem Unternehmen, bei dem man bereits ein Praktikum absolviert hat, erhöht das die eigenen Chancen: "Wenn ein Unternehmen mich schon kennt und weiß, dass ich gut arbeite und interessiert bin, kann es natürlich sein, dass ich als Bewerber/in bevorzugt werde", betont die Personalverantwortliche.  

Dabei achtet Maria Hähnlein in einem Praktikumszeugnis vor allem auf die Beschreibungen der Fähigkeiten des Bewerbers/der Bewerberin: "Wir sehen uns z.B. an, wie Kommunikationsfähigkeit oder Teamfähigkeit bewertet wurden." Mit guten Bewertungen im Praktikumszeugnis kann man also als Bewerber/in um einen Ausbildungsplatz punkten.

Eine Praktikumsbescheinigung.
Können Bewerberinnen und Bewerber Praktikumszeugnisse vorweisen, zeigt das ihr Engagement bei der Berufswahl.

Orientieren mit Praktika

Ein weiterer positiver Effekt eines Praktikums ist außerdem, dass Schüler/innen im Praktikumsbetrieb schon erste Eindrücke davon bekommen, wie ein Arbeitstag aussieht. Außerdem lernen sie z.B., wie wichtig Pünktlichkeit im Beruf ist. Das alles kann später den Einstieg in die Ausbildung erleichtern.

Laut Maria Hähnlein sollen Jugendliche ein Praktikum letztendlich als Chance sehen: "Jugendliche sollten nicht einfach nur irgendein Praktikum machen, weil es z.B. von der Schule vorgesehen ist. Sie sollten es als Chance sehen, um sich zu orientieren, um zu schauen, welchen Beruf sie später machen möchten und welche Möglichkeiten es für sie gibt."   

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 2.4 von 5. 9 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 13.06.2018