Experteninterview: Ausbildung in der Kunststoffindustrie

"Mit Kunststoff kann man unglaublich viel machen"

Bist du neugierig, was dich bei einer Ausbildung in der Kunststoffindustrie erwartet? Wir haben dazu Ralf Olsen befragt, der als Hauptgeschäftsführer des pro-K Industrieverbands Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.V. für die Berufsbildung zuständig ist.

Ein junger Mann stellt eine Produktionsanlage ein.
Wer eine Ausbildung in der Kunststoffindustrie machen möchte, sollte eine Vorliebe für Technik haben.
Porträt des Interviewpartners Ralf Olsen
pro-K Industrieverband
Ralf Olsen ist im Gesamtverband der kunststoffverarbeitenden Industrie für den Bereich Bildungspolitik und Berufsbildung zuständig.

planet-beruf.de: Welche Ausbildungsberufe gibt es in der kunststoffverarbeitenden Industrie?

Ralf Olsen: Der Hauptberuf in der Kunststoffindustrie ist der Beruf Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik. Daneben gibt es viele weitere Ausbildungsberufe, z.B. Werkstoffprüfer/in der Fachrichtung Kunststofftechnik, Maschinen- und Anlagenführer/in, Mechatroniker/in, Fachlagerist/in und auch kaufmännische Berufe.

planet-beruf.de: Welche Voraussetzungen sollte man für die Ausbildung als Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik mitbringen?

Ralf Olsen: Wichtig sind gute Deutsch-, Mathematik- und Physikkenntnisse. Kopfrechnen braucht man in der Ausbildung z.B. dafür, um Mengen abzuschätzen. Die Jugendlichen sollten zudem eine Vorliebe für Technik haben, denn man beobachtet und dokumentiert technische Prozesse.

Eine Frau erstellt einen Plan am PC.
Wer nach der Ausbildung eine Weiterbildung zum Techniker/zur Technikerin macht, arbeitet auch im Büro und plant Fertigungsabläufe.

Außerdem fertigt man technische Zeichnungen an und muss Konstruktionszeichnungen lesen können. Die Änderungen im technischen Bereich sind fließend, daher sollte man Lernbereitschaft mitbringen. Auch Neugierde und Interesse für den Beruf und die Branche dürfen nicht fehlen: Kunststoff ist ein Material, mit dem man unglaublich viel machen kann. Und wie für jede andere Ausbildung ist eine gewisse Selbstständigkeit erforderlich.

planet-beruf.de: Ist es schwer, einen Ausbildungsplatz zu bekommen?

Ralf Olsen: Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind sehr gut, Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik werden gesucht. Es gibt auch viele verschiedene Perspektiven nach dem Abschluss der dreijährigen Ausbildung. Zum Beispiel kann man eine Weiterbildung zum/zur Techniker/in machen.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.0 von 5. 1 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 14.11.2018